Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Mein Gott, wie gross ist dein Erbarmen

Mein Gott, wie gross ist dein Erbarmen

Author: J. A. Bonitz
Published in 9 hymnals

Representative Text

1 Mein Gott, wie groß ist dein erbarmen,
Das mir dein gnadenbund beweißt.
Du nimmst mich auf mit jebesarmen,
Und geist mir deines Sohnes Geist:
Daß ich von stünden rein und Frey,
Dein neuer bundsgenoffe fey.

2 Ich hielte mich schon für verloren,
Da ich in meinem blute lag:
Doch, weil du mich dir auserkoren,
Erschien mir ein erwünschter tag;
Der that mir, Herr, durch deinen bund
Heil, wegen und Erlösung kund.

3 Aufs neue hast du mich geboren,
Du, der du mich zum kind erkies't:
Du hast mir treue zugeschworen
In dem, der meine schuld gebüßt:
Der hat mich durch sein Blut erkauft;
Auf seinen Tod bin ich getauft.

4 Zwar dein gesetz macht' auch vor Zeiten
Den Vatern deinen bund bekannt;
Es zeigte Christum zwar von weiten,
Den du zum heil der welt ernannt:
Doch konnte dieser gnadenschein
Noch nicht so hell und heiter fein.

5 Nun, zu dem neuen bund der Gnaden,
Worause uns heil und wegen quillt,
Hat Christus selber eingeladen,
Nachdem er das gesetz erfüllt:
Nun sehen wir der Wahrheit licht
Mit aufgeklärtem Angesicht.

6 Dies gnadenbündniß muß bestehen,
Ob teuful, höhl und sünde stürmt;
Wird erd und Himmel gleich vergehen,
Bin ich doch sicher g'nug beschirmt:
Denn Christi, meines bürgen Blut
Macht alle meine schulden gut.

7 Eh' müßten berg und Hügel weichen,
Eh' müßt' die ganze welt vergehn,
Als daß sein bund, sein gnadenreichen
Nicht ewig sollte fest besteh.
Sein friedensbund, den er gemacht,
Bleibt, wenn auch erd und Himmel kracht.

8 O Herr, laß mich bis an mein ende
Getreu in deinem bunde stehn!
Ach leiten mich ihr
Vatershände, daß meine Tritte richtig gehn!
So hab ich einst an dir mein Heil,
Als bundsgenoß, im Himmel theil.


Source: Das Gemeinschaftliche Gesangbuch: zum gottesdienstlichen Gebrauch der Lutherischen und Reformirten Gemeinden in Nord-America. (1st.. Aufl) #47

Author: J. A. Bonitz

(no biographical information available about J. A. Bonitz.) Go to person page >

Text Information

First Line: Mein Gott, wie gross ist dein Erbarmen
Author: J. A. Bonitz

Timeline

Instances

Instances (1 - 9 of 9)
TextPage Scan

Das Gemeinschaftliche Gesangbuch #47

Page Scan

Die Psalmen Davids #76

Evangelische Lieder-Sammlung #d223

Page Scan

Evangelische Lieder-Sammlung #57

Poetischer Himmelsweg, oder kleine, geistliche Lieder Sammlung ... 1. Aufl. #d138

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements