Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

O Mensch, bedenke stets dein End', Der tod auch leib und seele trennt

O Mensch, bedenke stets dein End', Der tod auch leib und seele trennt

Author: Johann Heermann
Published in 8 hymnals

Representative Text

1. O mensch! bedenke stets dein end',
Der tod auch leib und seele trennt.
Gehorche Gott, und dich bekehr',
Mit sünden nicht dein herz beschwer'.
Hier bleibst du nicht, du mußt davon;
Wie du hier lebst, ist dort dein lohn.

2. Wo sind die kinder dieser welt,
Mit ihrer wollust, pracht und geld?
Wo sind, die noch vor wen'ger zeit
Bei uns stolzirten voller freud'?
Sie sind dahin, all' ihre hab'
Ist nichts, denn staub und stank im grab'.

3. Hieran gedenk', o menschenkind!
Bedenke, was sie worden sind.
Sie waren menschen, gleich wie du,
Die meiste zeit sie brachten zu
In wollust; aber ach! wie schnell
Sind sie gefahren zu der höll'.

4. Hier wird der leib der würmer kost,
Die seel' dort leidet hitz' und frost,
Bis sie der Herr am jüngsten tag
Zusammen bringen wird mit klag',
Und stürzen in das schwefelfeu'r,
Zu allen teufeln ungeheu'r.

5. Denn wenn sie hier mit üppigkeit
Gedient dem satan haben beid',
An ihre buße nicht gedacht,
Und an die finstre todesnacht;
So ist's auch recht, daß sie zugleich
Dort leiden qual in's teufels reich.

6. Was hilft sie nun ihr' ehr' und gut,
Ihr' wollust, macht und übermuth?
Wo ist ihr lachen, spiel und scherz?
Wo ist ihr stolz und freches hers?
Dies alles ist in lauter pein
Verwandelt, der kein ziel wird sein.

7. Was Gott an ihnen hat gethan,
Bezeugt, daß er auch solches kann
An dir erweisen. Du bist erd',
Tritt'st erd', und wirst von erd' genährt;
Zu erden wirst du nach dem tod
Auch werden, gleich wie mott' und koth.

8. Merk'' und behalt' dies, was ich sag':
Vergiß nicht deines todes tag,
Wie schnell er brechen wird herein,
Vielleicht möcht' es noch heute sein.
Der tod mit dir macht keinen bund;
Wie? wenn er käm' jetzt diese stund'?

9. Gewiß ist, daß du sterben mußt;
Wenn, wie und wo, ist unbewußt.
An allem ort, all' augenblick
Wirft aus der tod sein netz und strick;
Bist du nun klug, so sei bereit,
Und warte sein zu jeder zeit.

10. Trau' nicht auf deinen stolzen leib;
Das sündenrad nicht weiter treib'.
Willst du in bosheit fahren fort,
So fährest du zur höllenpfort.
Gott ist gerecht, erstraft die sünd';
Er straft dort, wie er dich hier find't.

11. Denn wer die welt mehr liebt als Gott,
Aus frömmigkeit nur treibt ein'n spott,
Lebt täglich, wie der reiche mann,
In völlerei, so gut er kann;
Dem teufel dient er auf der erd',
Wird ihm mit gleicher straf' gewährt.

12. O Jesu Christe! der du mich
Aus finsterniß so gnädiglich
Berufen hast zu deinem licht;
Hilf, daß ich mich gleich stelle nicht
Dem wesen dieser argen welt,
Die ganz mit bosheit ist vergällt.

13. Verleih', daß ich aus aller macht,
Die welt mit ihrer lust veracht',
Und trachte stets nach deinem reich,
Da ich werd' sein den englen gleich,
Da man dein' auserwählten kind'
In höchster freud' beisammen find'.

Source: Kirchen-Gesangbuch: für Evangelisch-Lutherische Gemeinden #421

Author: Johann Heermann

Heermann, Johann, son of Johannes Heermann, furrier at Baudten, near Wohlau, Silesia, was born at Baudten, Oct. 11, 1585. He was the fifth but only surviving child of his parents, and during a severe illness in his childhood his mother vowed that if he recovered she would educate him for the ministry, even though she had to beg the necessary money. He passed through the schools at Wohlau; at Fraustadt (where he lived in the house of Valerius Herberger, q. v., who took a great interest in him); the St. Elizabeth gymnasium at Breslau; and the gymnasium at Brieg. At Easter, 1609, he accompanied two young noblemen (sons of Baron Wenzel von Rothkirch), to whom he had been tutor at Brieg, to the University of Strassburg; but an affection of the e… Go to person page >

Text Information

First Line: O Mensch, bedenke stets dein End', Der tod auch leib und seele trennt
Author: Johann Heermann

Timeline

Instances

Instances (1 - 8 of 8)
Page Scan

Das Geistliche Saitenspiel #427

Page Scan

Kirchen-Gesangbuch für Evang.-Lutherische Gemeinden #421

TextPage Scan

Kirchen-Gesangbuch #421

Kirchengesangbuch fuer Evangelisch-Lutherische Gemeinden ungeaenderter Augsburgischer Konfession #d320

Page Scan

Neu-Eingerichtetes Gesang-Buch in Sich Haltend eine Sammlung (mehrentheils alter) Schöner lehr-reicher underbailicher Lieder... #732

Neu-vermehrtes und vollstaendiges Evangelisch-Reformirtes Gesang-Buch ... Gebrauch derer deutschen Gemeinden ... mit einem Anhang #d459

Neues Reformirtes Gesangbuch zum Gebrauch der Evangelisch-Reformirten Gemeinen in Nord-Amerika ... nebst den Psalmen Davids #d536

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements