Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

O wie mögen wir doch unser leben

O wie mögen wir doch unser leben

Author: Heinrich Albert
Published in 9 hymnals

Representative Text

1. O wie mögen wir doch unser leben
So der welt und ihrer lust ergeben,
Und uns selbst scheiden
Von der frommen ruh' und tausend freuden?

2. Müssen wir nicht auch nach kurzen jahren
Zu den todten in die grube fahren?
Es wird geschehn,
Daß ein jeder seinen lohn soll sehen.

3. Wenn die welt ihr ende nun genommen,
Und der richter wird vom himmel kommen,
Der wird entdecken
Alles, was wir meinten zu verstecken.

4. O was wird er für ein urtheil fällen,
Wenn er unser thun wird vor sich stellen,
Wenn er wird finden,
Wie wir hie gelebt in lauter sünden!

5. O Herr Christe, wollest meiner schonen,
Und mir sünder nach verdienst nicht lohnen!
Ich will verlassen
Alle welt und ihre lüste hassen.

6. Forthin soll mein leben dir zu ehren
Nimmer sich von deinem wort abkehren.
Dein will ich bleiben;
Keine welt soll mehr von dir mich treiben.

7. Deine gnadenthür steht allen offen,
Die auf dich in diesem leben hoffen;
Die ohn' dich sterben,
Müssen dort mit leib und seel' verderben.

8. Darum schließ' ich mich in deine wunden,
Da ich meinen sünden rath gefunden;
Dein kreuz und leiden
Führet mich zu wahren himmelsfreuden.


Source: Kirchen-Gesangbuch: für Evangelisch-Lutherische Gemeinden #435

Author: Heinrich Albert

Alberti, or Albert, Heinrich, son of Johann Albert, tax collector at Lobenstein, in Voigtland (Reuss), born at Lobenstein, June 28, 1604. After some time spent in the study of law at Leipzig, lie went to Dresden and studied music under his uncle Heinrich Schutz, the Court Capellmeister. He went to Konigsberg in 1626, and was, in 1631, appointed organist of the Cathedral. In 1636 he was enrolled a member of the Poetical Union of Konigsberg, along with Dach, Roberthin, and nine others. He died at Konigsberg, Oct. 6, 1651. His hymns, which exhibit him as of a pious, loving, true, and artistic nature, appeared, with those of the other members of the Union, in his Arien etliche theils geistliche, theils iceltliche zur Andacht, guten Sitten, Keus… Go to person page >

Text Information

First Line: O wie mögen wir doch unser leben
Author: Heinrich Albert

Timeline

Instances

Instances (1 - 9 of 9)
Page Scan

Kirchen-Gesangbuch für Evang.-Lutherische Gemeinden #435

TextPage Scan

Kirchen-Gesangbuch #435

Kirchenbuch der Ev.- Luth.-Christus Gemeinde, in New York #d689

Page Scan

Kirchenbuch für Evangelisch-Lutherische Gemeinden #585

Page Scan

Kirchenbuch für Evangelisch-Lutherische Gemeinden #585

Page Scan

Kirchenbuch für Evangelisch-Lutherische Gemeinden #585

Kirkenbuch fuer Evangelisch-Lutherische Gemeinden #d434

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements