Seht, welch ein Mensch, Wie lag so schwer

Seht, welch ein Mensch, Wie lag so schwer

Author: Balthasar Muenter (Münter)
Published in 4 hymnals

Full Text

1 Seht, welch ein mensch!
Wie lag so schwer
Auf ihm die last der Sünder!
Wie unaussprechlich duldet er
Für euch, ihr menschenkinder!
So leiden sah von Anbeginn
Die erde keinen je, als ihn:
So wird auch keiner leiden.

2 Der Sohn des Höchsten und selbst Gott,
Ein Helfer ein gerechter,
Ward frecher missethäter spott
Und seines Volks Gelächter.
Wie ein Verbrecher stund er da,
Verklagt, verleumdet! wer ihn sah,
Der sah ihn mit Verachtung.

3 Ganz unbegränzt war ihre muth,
Den Heiligsten zu plagen.
Bedeckt mit Striemen und mit Blut,
Zer geisselt und zerschlagen,
Mit einem Dornenkranz gekrönt,
In konigskleidern ausgehöhnt,
Stand er vor seinen seinden.

4 Den heiden, der sein richter war,
Ergriss ein menschlich schrecken;
Er stellt ihn seinen Brüdern dar,
Ihr mitleid zu erwecken.
Seht, welch ein mensch! ich kann ihn nicht
Verdammen, denn die Unschuld spricht
Zu mächtig für sein leben.

5 Vergeblich, ach! vergeblich war
Die Menschlichkeit des heiden;
Die aufgebrachte wilde schaar
Sah Jesu schmach mit freuden.
Sein Tod befriedigt sie allein;
Sie stürmten auf den richter ein,
Und schrie'n: ersterb am kreuze.

6 Du denkest ohne schaudern nie
An dieses wort der Sünder;
Du spricht: die rache straste sie,
Und straft noch ihre kinder.
Doch Seele, denkst du auch dabei
An deine sünden? bist du Frey
Von schuld am Tode Jesu?

7 Sieh! welch ein mensch!
Er wird für dich
Verschmähet und zerschlagen!
Hör' ihn, er spricht: ich selber, ich
Muß deine Sünde ist dein! durch meinen Tod
Versöhn' ich, Sünder, dich mit Gott,
Und sterb' um deinetwillen.

8 O hochgelobter Gottessohn,
Du tilget meiner Sünden,
Erhöht auf deines Vaters thron,
Ach laß mich gnade finden!
Laß deines todes Schmach und pein
Gerechtigkeit und heil mir sein,
Um diner liebe willen.

9 Ich schwöre, Welterlöser, dir,
Und ewig will ich's halten:
So wahr du lebest, soll in mir
Nie deine lieb' erkalten!
Dein leiden und dein tod soll mich,
So lang ich lebe, Herr, an dich
Und deine lieb' erinnern.

10 Lockt mich die welt, lockt Fleisch und Blut
Mich auf den weg der sünde;
So rüste mich mit kraft und muth,
Daß ich sie überwinde.
Dann rufe du mir liebreich zu:
Denk, welch ein mensch ich war! und du,
Du wolltest mich nicht lieben?



Source: Das Gemeinschaftliche Gesangbuch: zum gottesdienstlichen Gebrauch der Lutherischen und Reformirten Gemeinden in Nord-America. (1st.. Aufl) #82

Author: Balthasar Muenter (Münter)

Münter (Muenter), Balthasar , born of Lorenz Münter, merchant in Lübeck, was born at Lübeck, March 24, 1735. He entered the University of Jena as a student of theology in 1754, graduated M.A. in 1757, and thereafter became lecturer and adjunct of the philosophical faculty. In 1760, Duke Friedrich III., of Gotha, appointed him assistant court preacher, and preacher at the Orphanage in Gotha, and then, in 1763, Superintendent at Tonna (Gräfen-Tonna) near Gotha. In 1765 he became first preacher at the German Church of St. Peter in Copen¬hagen, receiving, in 1767, the degree of d.d. from the University. He died at Copenhagen, Oct. 5, 1793 (Koch vi. 348; Allgemeine Deutsche Biographie xxiii. 33, &c). Münter was a very popular and influe… Go to person page >

Text Information

First Line: Seht, welch ein Mensch, Wie lag so schwer
Author: Balthasar Muenter (Münter)

Timeline

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements