We ask for donations here just twice a year, and this is one of those times. So, before you hit the "close" button on this box, would you consider a donation to keep Hymnary.org going? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Last month, our Hymnary website had almost 1 million visitors from around the world: people like you who love hymns. To serve our users well takes money, and we have limited sources of revenue. This fund drive is one such source.

You can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546, or you can click the Donate button below. From the entire Hymnary.org team, our grateful thanks.

Wie freuet sich mein Geist un Herz

Wie freuet sich mein Geist un Herz

Published in 3 hymnals

Representative Text

1 Wie freuet sich mein Geist und Herz
in dem verliebten Liebes-Schmerz:
der durch der Weisheit Strahl berührt
die mich zu sich ins Eine führt.

2 Das Looß ist mir gefallen,
worein ich so verliebet bin:
mein Liebstes hier auf dieser Welt,
ist daß ich zu der Schaar gezehlt:

3 Die hier dem reinen Lamm nachgehn,
wie is sich wenden thut und drehn.
Gehts schon durch enge rauhe Weg,
so erden sie doch niemals träg.

4 Führt es sie bis aus Creutz hinan,
sie folgen it auf dieser Bahn:
gehts auch durch's finst're Todes-Thal,
sie folgen ihm nach überall.

5 Führt es sie an der Hollen Ort,
und zu des finstern Todes Pfort:
so bleibt die Liebe ihr Gewicht,
das sie nicht gehen hinter sich.

6 Wie sicher kan ich gehen hin
un dem so Lieb-verliebten Sinn.
Wann mirs an Rath und Hülf gebricht,
die Weisheit ist mein Unterricht.

7 Der hat das beste Theil erwählt,
der sich der reinen Lieb vermählt:
und wo die Lieb selbst rathen kan,
so ist man auf der rechten Bahn.

8 Drum such ich auch kein ander Gut,
als was die Lieb beylegen thut.
Wer ihr nachgeht in sau'r und süß,
der gehen ein ins Paradies.

9 Drum bleibt der Schluß mir feste stehn,
das ich will ihrem Wink nachgehn:
weil sie mich hat so wohl bedacht,
und zur Jungfrauen Zahl gebracht.

10 Die nimmer aus dem Tempel gehn,
und stets das werthe Lamm erhöhn:
das sie erkausset aus der Welt,
zu gehen ein ins Himmels-Zeit.

11 Da dann der reinste Jungfrau'n Sohn
wird selber seyn ihr Theil und Lohn:
so sind sie dann zu Ehren bracht,
weil sie die eitle Welt veracht.



Source: Die kleine Harfe: gestimmet von unterschiedlichen lieblichen liedern oder lob-gesängen #26

Text Information

First Line: Wie freuet sich mein Geist un Herz
Copyright: Public Domain

Timeline

Instances

Instances (1 - 3 of 3)
Text

Die kleine Harfe #26

Page Scan

Paradisisches Wunder-Spiel #A82

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.