Hymnary Friends,

As our fall/winter fund drive winds down, please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. We're behind where we have been in past years with this drive, and we are hoping to catch up a little between now and January 1, 2019!

Please know that we want to keep Hymnary (the most complete database of North American hymnody on the planet) going for many years to come. Your donations help us do that. Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Wie gross, o Gott, ist dein Macht

Wie gross, o Gott, ist dein Macht

Published in 9 hymnals

Representative Text

1 Wie groß, o Gott ist deine macht!
Wie thatenreich dein leben!
Wie viel hast du hervorgebracht!
Wie viel auch uns gegeben!
Wer überschaut das Sternenmeer?
Wer zählt die Wesen weit umher?
Wer thiere, menschen, welten?

2 Herr, der du erd' und Himmel füllst,
Dein allmachtsruf:
Es werde! Bewirkt im Himmel, was du willst,
So, wie auf dieser erde.
Zu hoch ist nichts für deine kraft.
Was ist, ist dein, und alles Schaft
Dein unerforschter Wille.

3 Du winkst der welt, und sie ist schnell
Auf deinen wink entstanden.
Du rufft das licht, und es wird hell,
Und Wesen sind verbanden,
Und alles, was dein hauch belebt,
Empfindet, freuet sich un strebt
Mit kraft nach neuen Kräften.

4 Kein endlicher verstand ermißt
Die größe deiner werke.
Was über mir und um mich ist,
Verkündigt hohe stärke,
Und überall ist trieb und drang
Nach Ordnung und Zusammenhang,
Und alles fest verkettet.

5 Und nie ermüdet deine hand!
Du ordneft erd' und Meere,
Den ungezählten Ufersand,
Und alle sonnenheere.
O quell des Lebens und des Lichts!
Herr, ohne dich ist alles nichts;
Nur du regieret alles.

6 O du, vor reffen Angesicht,
Viel tausend sonnen prangen,
Mit welcher festen Zuversicht
Sollt' ich an dir nicht hangen!
Mit welchem ernst die Sünde scheun!
Mit welchem Eifer thätig fein,
Nach deiner Huld zu ringen!

7 Ich bete dich mit Ehrfurcht an,
Allmächtiger beleber!
Du giebst, was niemand geben kann,
Unendlich reicher Geber!
In jeder Ohnmacht, jeder noth,
In jeder angst und selbst im Tod
Ist deine kraft mir nahe.

8 Herr, deine macht ist auffer mir
Und in mir zu bemerken.
Drum weiht sich meine Seele dir;
Du, du nur kannst sie stärken,
Und einst gestärkt, o Herr, durch dich
Wird sie in kühnem Schwunge sich
Zur Herrlichkeit erheben.

Source: Das Gemeinschaftliche Gesangbuch: zum gottesdienstlichen Gebrauch der Lutherischen und Reformirten Gemeinden in Nord-America. (1st.. Aufl) #9

Text Information

First Line: Wie gross, o Gott, ist dein Macht

Timeline

Instances

Instances (1 - 9 of 9)
TextPage Scan

Das Gemeinschaftliche Gesangbuch #9

Evangelische Lieder-Sammlung #d357

Page Scan

Evangelische Lieder-Sammlung #16

Page Scan

Evangelisches Gesangbuch #6

Page Scan

Evangelisches Gesangbuch #6

Vollstaendiges Marburger Gesang-Buch, zur Uebung der Gottseligkeit ... #d580

Page Scan

Vollständiges Marburger Gesang-Buch #299

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements