Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Wunderanfang, herrlich's Ende

Wunderanfang, herrlich's Ende

Author: Heinrich Arnold Stockfleth
Published in 13 hymnals

Representative Text

1 Wunderanfang! herrlichs Ende!
wo die wunderweisen Hände
Gottes führen ein und aus;
wunderweislich ist sein Rathen,
wunderherrlich seine Thaten,
und du sprichst: Wo will's hinaus?

2 Denke doch: es muß so geben,
was Gott weislich heißt, geschehen,
ihm und dir zur Herrlichkeit;
ob der Anfang seltsam scheinet,
ist das End doch gut gemeinet;
Friede folget nach dem Streit.

3 Gottes Weg ist in den Flüssen
und in großen Wassergüssen,
und du spürst nicht seinen Fuß;
so auch in dem Meer der sorgen
hält Gott seinen Pfad verborgen,
daß man nach ihm suchen muß.

4 In den unerforschten Gründen,
wo nur tiefer Schlamm zu finden,
im Angst-, Kreuz- und Todesmeer
sieht man oft die Christen schwimmen
und in tiefster Noth sich krümmen,
als ob's schon verloren wär.

5 Kein Besinnen, kann ersinnen,
wo man könne Hülf gewinnen,
die Vernunst ist hier zu blind;
ihre halbgebrochne Augen
nich in das Verborgne taugen,
dem sie allzublöden find.

6 Weil Gott im Verborgnen wohnet
und sein Reich im Glauben thronet,
da man glaubt, ob man nicht steht:
bleibt unn¨tze unser Sorgen:
wer nicht trauen will auf morgen,
dem auch keine Hülfe blüht.

7 Gott muß man in allen Sachen,
weil er Alles wohl kann machen,
End und Anfang geben frei;
er wird, was er angefangen,
lassen so ein End erlangen,
daß es wunderherrlich sei.

8 Gehet er mit dir im Schrecken
durch die Dornen, durch di Hecken,
über Stock und über Stein,
Berg und Thal und Felsenklüften,
Feuer, Wasser, und in Lüften,
und was mehr kann schrecklich sein:

9 So laß dir doch nimmer grauen,
lerne deinem Gott vertrauen,
sei getrost und gutes Muths.
Er, fürwahr! er wird es führen,
daß du's wirst am Ende spüren,
wie er dir thut lauter Guts.

10 Du wirst an den Fingern zählen
und nicht vor der Welt verhehlen,
was die blunde Welt nicht kennt.
Er wird dir dein Kreuz versüßen,
daß du wirst bekennen müssen:
Wunderanfang! herrlichs End!



Source: Evang.-Lutherisches Gesangbuch #79

Author: Heinrich Arnold Stockfleth

(no biographical information available about Heinrich Arnold Stockfleth.) Go to person page >

Text Information

First Line: Wunderanfang, herrlich's Ende
Author: Heinrich Arnold Stockfleth
Language: German
Copyright: Public Domain

Notes

Timeline

Instances

Instances (1 - 13 of 13)

Davidisches Psalter-Spiel der Kinder Zions #d1077

Deutsches Gesangbuch der Bisch. Methodisten-Kirche #d605

Page Scan

Die Pilgerharfe #226

TextPage Scan

Evang.-Lutherisches Gesangbuch #79

Gesang und Melodienbuch #d703

Gesangbuch der evangelisch-Lutherischen St. Markus Kirche #d370

Gesangbuch in welchem ein Sammlung geistreicher Lieder befindlich #d670

Kirchenbuch der Ev.- Luth.-Christus Gemeinde, in New York #d883

Sammlung von geistlichen Liedern ... kirchlicher und haeuslichen Gottesdienst #d332

Zionitischer Weyrauchs Huegel; oder, Weyrrhen Berg #d620

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements