Zerfliess, mein Geist, in Jesu Blut und Wunden

Zerfliess, mein Geist, in Jesu Blut und Wunden

Author: Peter Lackmann
Published in 9 hymnals

Representative Text

1 Zerfließ, mein geist, in Jesu blut und wunden,
Und trink, nach langem durst dich satt!
Ich habe jetzt die quelle wieder funden,
Sie labt mich, wenn ich müd und matt.
Eil, wie ein hirsch, zu dieser quell,
Die kräftig, liebblich süs und hell
Aus Jesu herz und seite fliesset,
Und unser herz und seel durch süsset.

2 Die welt hat nichts, das dir ein labsal wäre,
Sie tränkt mit gift vom höllenpfuhl;
Auf, seele, auf, zum lebensstrom dich kehre,
Der lauter fließt vor Gottes stuhl.
Hier wird das innerste vergnügt,
Das sonsten als verschmachter liegt;
Hier wirke ein balsam aller läste
Mit kraft in alle seelen-kräfte.

3 Spey aus, wo du noch etwas hast im munde,
Das nach den eitlen wassern schmeckt,
Das der crystal fließ in dem reinen grunde,
Den Gottes brünnlein dir entdeckt:
Vermische nicht Gott und die welt,
Weil dieses nicht zusammen hält;
Es haben reine sinn und augen
Die kinder, die die gnade saugen.

4 Und, o wie schön, wie unaussprechlich quillet
Die himmelslust in unser herz,
Wenn Gott den durst in seiner liebe stillet,
Und in uns strömet niederwärts!
Dis kan kein fleischlich auge sehn,
Vielweniger das werk verstehn,
Das Gott in stillen seelen thut,
Wenn man von eignen werken ruht.

5 Der mensch sieht Gott mit heil'ger furcht und beben,
Wenn er nach seiner Gottes-kraft,
Des alten menschen sündlich thun und leben
Zerbricht und neues wesen schafft;
Doch bald erhohlt sich unser geist,
Wenn ihn der Herr dem tod entreißt;
Er hält uns mit verborgnen händen,
Daß wir uns gerne zu ihm wenden.

6 Vor deiner macht erzittert was da lebet;
Es bebt der wurm der sie erblickt;
Wenn er sich auch durch deine gunst erhebet,
Und fühlt, wie ihn dein heil erquickt;
So muß doch, wenn ein strahl entsteht
Von deiner hohen Majestät,
Was sterblich ist, vor dir erschrecken,
Und mit Elia sich verdecken.

7 Doch offenbar'st du dich in grosser wonne,
Die deinem kind erträglich fällt,
Du spielst in uns o freuden-reiche Sonne,
Als Sonne in der neuen welt.
Wir suchen nur die morgenröth,
Da doch dein licht stets höher geht,
Bis uns nach herzens lust erschienen
Der sabbath, da wir dir nur dienen.

8 Ein strom von diesen wassern kan vertreiben
Egyptens dicke finsterniß,
Die kraft kan man nicht reden oder schreiben,
Die in dir macht das herz gewiß:
Wir fühlen deinen starken Geist,
Der deine grosse liebe preist,
In reiner klahrheit ohne mackel,
Als eine reine wahrheits-sackel.

9 Mein Heiland, hier kan ich mich recht erkennen,
Daß ich bin eine schlechte mad;,
Ein faules holz, nichts werth als zu verbrennen:
Und doch erhält mich deine gnad,
Dein licht zeigt mir den kleinsten staub
Der sünden, die ich sonst nicht glaub;
Dis legt den stolz sein bey mir nieder,
Und führt mich zu der demuth wieder.

10 Nun hier kan ich, meine Heiland1 dich erkennen,
Wie gnadenreich dein angesicht:
Du fegst den staub von deiner lieben tennen,
Und giebst mir, was mir gebricht;
Mein elend nimst du von mir ab,
Und giebst dich mir zum sichren stab,
Und wenn ich nicht weiß fortzugehen;
so muß ein neues licht aufgehen.

11 In treuer ich dich in dem glauben halte,
Je klärer wird dein licht verklärt,
Und wenn ich denn die frohen hände falte,
Die seel der liebe kraft erfährt.
Denn hüpfet sie in liebes-treib,
Und hat dich, Herr, inbrünstig lieb,
Und gäbe dir wohl tausend welten,
Die treue liebe zu vergelten.

12 O Herr! laß mich dein angesicht oft sehen,
Ich weiß sonst nichts, das mich vergnügt;
Ach! laß doch bald die schwarze wolk vergehen
Wenn sie mir vor den sinnen liegt.
Du freundlichster, du bist uns nah,
Wenn man dich sucht, so bist du da,
Und hältst dich immer zu den deinen:
Darum must du mir oft erscheinen.

Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #478

Author: Peter Lackmann

(no biographical information available about Peter Lackmann.) Go to person page >

Text Information

First Line: Zerfliess, mein Geist, in Jesu Blut und Wunden
Author: Peter Lackmann

Timeline

Instances

Instances (1 - 9 of 9)

Davidisches Psalter-Spiel der Kinder Zions #d1080

Gesangbuch in welchem ein Sammlung geistreicher Lieder befindlich #d671

Zionitischer Weyrauchs Huegel; oder, Weyrrhen Berg #d623

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements