Dear Friend of Hymnary,

As you know, we don't ask for money too often. But we're asking now.

So before you hit the "close" button on this box, please consider a donation to keep Hymnary going.

More than half a million people come here every month -- worship leaders, hymnologists, hymn lovers and more -- people who now have access to the most complete database of North American hymnody on the planet thanks to this site. But keeping all of this afloat does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. So if you benefit from Hymnary.org, would you please consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

You can make your tax-deductible contribution by clicking the Donate button below, or you can send a check to Hymnary at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary team,
Harry Plantinga

337. Du unbegreiflich höchstes gut

1 Du unbergreiflich höchstes gut,
An welchem liebt mein herz und muth,
Ich dürst, o lebensquell, nach dir,
Ach hilf! ach lauf! ach komm zu mir.

2 Wer winselt denn so ängstiglich?
Bist du's, a seele! suchst du mich?
Ic bin nicht fern; ich bin dir ja
Mit allen meinen gütern nah.

3 Ich bin ein hirsch, der durstig ist
vor grosser gitz; du Jesu! bist
Vor diesen hirsch ein seelen-trank:
Erquicke mich, denn ich bin krank.

4 Komm, mattes lamm! hir ist mein blut,
Das ist vor seelen krankheit gut.
O! trink es ohne scheu hinein,
Und thu, als wärs vor dich allein.

5 Ich schreye zu dir ohne stimm!
Ich seufze nur, o Herr, vernim,
Vernim es doch, o gnaden-quell!
Und labe meine dürre seel.

6 Ic weiß, o seele! deine quaal,
Ich kenne deiner seufzer zahl,
Und keiner ist umsonst geschehn;
Das soll dein thränend auge sehn.

7 Ein frisches wasser fehlet mir,
Herr Jesu! zieh, zieh mich nach dir,
Nach dir ein grosser durst mich treibt,
Ach wär ich dir schon einverleibt.

8 In seele, ja ich ziehe schon
Und selbst dein schwacher jammer-ton
Ist ein erhitzt und starker lauf,
Du kommst schon; und ich nehm dich auf.

9 Wo bist du denn, o bräutigam?
Wo weidest du, o Gottes-lamm?
An welchem brünnlein ruhest du?
Mich dürster, laß mich auch darzu.

10 Da, da ist meine ruh und weid,
Wo man nach meiner hülfe schreyt:
Da quillt der brunnen meiner gnad,
Wo man sonst keine hülf mehr hat.

11 Ich kan nicht mehr, ic bin zu schwach,
Ic schreye, dürst, und ruf dir nach.
Der hirsch muß bald gekühlet seyn:
Er ist ja dine und du bist sein.

12 Wohlan! so bist du recht geschickt,
So trinke denn und werd erquickt.
Hier ist mien herz! ich bleibe dein;
Und du sollst ewig meine seyn.

Text Information
First Line: Du unbegreiflich höchstes gut
Publication Date: 1826
Topic: Von der Bereinigung mit Gott und Christo; Reconciliation with God and Christ
Language: German
Notes: Mel. O jesu Christ meins.
Tune Information
(No tune information)






Advertisements