390. Gott wills machen

1 Gott wills machen,
Daß die sachen,
Gehen, wie es heilsam ist.
Laß die wellen
Sich verstellen,
Wenn du nur bey Jesu bist.

2 Wer sich kränket,
Weil er danket
Jesus liege in dem schlaf,
Wird mit klagen,
Nur sich plagen,
Daß der unglaub leide straf.

3 Du verächter,
Gott, dein wächter,
Schläfet ja noch schlummert nicht.
Zu den höhen
Auf zusehen,
Wäre deines glaubens pflicht.

4 Im verweisen
Und im eilen
Hat er stets ein vaterherz;
Laß dein weinen
Bitter scheinen,
Dein schmerz ist ihm auch ein schmerz.

5 Glaub nur veste,
Daß das beste
Ueber dich beschlossen sey,
Wann dein wille
Nur ist stille;
Wirst du von dem kummer frey.

6 Laß dir süsse
Seyn die küsse,
Die dir Jesus ruthe gibt:
Der sie führet
und regieret,
Hat nie ohne frucht betrübt.

7 Willst du wanken
In gedanken;
Fall in die gelassenheit.
Laß den sorgen,
Der auch morgen
Herr ist über leid und freud.

8 Gottes hände
Sind ohn ende,
Sein vermögen hat kein ziel.
Ists beschwerlich,
Scheints gefährlich;
Deinem Gott ist nichts zu viel.

9 Seine wunder
sind der zunder,
Da der glaube funken fängt.
Alle thaten
Sind gerathen
Jedesmal, wie ers verhängt.

10 Wenn die stunden
Sich gefunden;
Bricht die hülf mir macht berein:
Und dein grämen
Zu beschämen,
Wird es unversehens seyn.

11 Eignen willen
Zu erfüllen,
Leidet sichs noch ziemlich wohl:
Da ist plage,
Noth und klage,
Wo man leiden muß und soll.

12 Drum wohl denen,
Die sich sehnen
Nach der stillen willensruh!
Auf das wollen
Fällt dem sollen
Die vollbringungs-kraft bald zu.

13 Mehr zu preisen
Sind die weisen,
Die schon in der übung stehn:
Die das leiden
Und die freuden
Nur mit Hiobs aug ansehn.

14 Nun so trage
Deine plage
Fein getrost und mir geduld;
Wer das leiden
will vermeiden,
Häufet seine sündenschuld.

15 Die da weichen,
Und das zeichen
Ihres bräutigams verschmähn,
Müssen laufen
Zu den haufen,
Die zur linken seiten stehn.

16 Aber denen,
Die mit thränen
Küssen ihres Jesu joch,
Wird die krone
Auf dem throne,
Ihres Heilands werden noch.

17 Amen, amen,
In der namen
Meines Jesu halt ich still:
Es geschehe
Und ergehe,
Wie, und wenn, und was er will.

Text Information
First Line: Gott wills machen
Language: German
Publication Date: 1826
Topic: Vom Creutz und Leiden; Of the Cross and Suffering
Tune Information
(No tune information)



Media
More media are available on the text authority page.

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.