Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

583. Meine lebenszeit verstreicht

1 Meine lebenszeit verstreicht,
Gründlich eil ich zu dem grabe.
Und was ists, das ich vielleicht,
Das ich noch zu leben habe?
Denk, o mensch, an deinen tod,
Säume nicht; denn eins sit noth.

2 Lebe, wie du, wenn du stirbst,
Wünschen wirst, gelebt zu haben.
Güter, die du hier erwirbst,
Würden, die dir menschen gaben;
Nichts wird dich im tod erfreuen;
Diese güter sind nicht dein.

3 Nur ein herz, das gutes liebt,
Nur ein ruhiges gewissen,
Das vor Gott dir zeugniß giebt,
Wird dir deinen tod versüssen;
Diese herz von Gott erneut,
Giebt im tode freudigkeit.

4 Wenn ine diner letzten noth
Freunde hülflos um dich beben:
Dann wird über welt und tod
Dich dies reine herz erheben.
Dann erschreckt dich kein gericht;
Gott ist deine zuversicht.

5 Daß du dieses herz erwirbst,
Fürchte Gott, und bet und wache.
Sorge nicht, wie früh du stirbst:
Deine zeit ist Gottes sache.
Lern nicht nur den tod nicht scheun,
Lern auch seiner dich erfreun.

6 Ueberwind ihn durch vertraun,
Sprich: ich weiß, an wen ich gläube,
Und ich weiß ich werd ihn schaun
Einst in diesem meinem leibe.
Er, der tief: es ist vollbracht!
Nahm dem tode seine macht.

7 Tritt im geist zum grab oft hin,
Siehe dein gebein versenken;
Sprich: Herr, daß ich erde bin,
Lehre du mich selbst bedenken:
Lehre du michs jeden tag,
Daß ich weiser werden mag.

Text Information
First Line: Meine lebenszeit verstreicht
Language: German
Publication Date: 1826
Topic: Vom Tode und der Auserstehung; Death and Resurrection
Notes: Mel. Meinen Jesum laß ich.
Tune Information
(No tune information)



Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements