67. Diese Welt ist eine Wüste

1 Diese Welt ist eine Wüste,
Wo ich nichts zu wählen wüßte,
Wo ich nichts zu suchen hab'.
Habe nichts hier zu betrauern,
Zu verlieren, zu bedauern,
Brauche nichts als einen Wanderstab.

2 Scharf bezeichnet, klar zu sehen
Ist der Weg, den ich zu gehen,
Weil mein Jesus ging voran.
Ja, so sicher wie Sein Lieben
Ist Sein Weg, der hier geblieben,
Furchtlos schreit' ich fort auf Seiner Bahn.

3 In der Wüste, wo wir gehen,
Ist ein Fußpfad nur zu sehen:
Seiner Füße Spur im Sand.
Und ich folge, ja, ich eile,
Daß ich bald die Sitze teile,
Wo Er siegreich Seine Krone fand.

4 Du, mein Jesus in der Höhe,
Bist's, auf den ich wartend sehe,
Bis Du kommst entgegen mir;
Dem die Heimat Du bereitet,
Den Dein Auge hat geleitet
Durch die öde, weite Wüste hier.

5 Bis dahin, auf allen Tritten,
Ist der Pfad, den Du geschritten,
Stets mein Trost und meine Freud'.
Bin mit Deinem Stab zufrieden,
Bis, von diesem Staub geschieden,
Ich Dich droben schau' in Herrlichkeit.

Text Information
First Line: Diese Welt ist eine Wüste
English Title: This World is a Wilderness Wide
Translator: Julius Anton von Poseck, 1816-1896
Author: John Nelson Darby, 1800-1882
Language: German
Publication Date: 2001
Tune Information
Name: [Diese Welt ist eine Wüste]



Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.