Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Ach, mein Jesus, sieh ich trete

Ach, mein Jesus, sieh ich trete

Author: Levin Johann Schlicht
Published in 22 hymnals

Representative Text

1 Ach mein Jesu, sieh, ich trete,
da der Tag nunmehr sich neigt,
und die Finsterniß sich zeigt,
hin zu deinem Thron und bete.
Neige du zu deinem Sinn
auch mein Herz und Sinnen hin.

2 Meine Tage gehn geschwinde,
wie ein Pfeil zur Ewigkeit,
und die allerlängste Zeit
saust vorbei, als wie die Winde,
fleußt dahin, als wie ein Fluß,
mit dem schnellsten Wasserguß.

3 Und mein Jesu, sieh, ich Armer
nehme mich doch nicht in Acht,
daß ich dich bei Tag und Nacht
herzlich suchte. Mein Erbarmer,
mancher Tag geht so dahin,
daß ich nicht recht wacker bin.

4 Ach! ich muß mich herzlich schämen,
du erhältst, du schützest mich
Tag und Nacht so gnädiglich,
und ich will mich nicht bequemen,
daß ich ohne Heuchelei
dir dafür recht dankbar sei.

5 Nun ich komme mit Verlangen,
o mein Herzensfreund, zu dir:
neige du dein Licht zu mir,
da der Tag nunmehr vergangen:
sei du selbst mein Sonnenlicht,
das durch alles Finstre bricht.

6 Laß mich meine Tage zählen,
die du mir noch gönnen willt,
Mein Herz sei mit dir erfüllt.
so wird mich nichts können quälen.
denn wo du bist Tag und Licht,
schaden uns die Nächte nicht.

7 Nun, mein treuer Heiland, wache,
wache du in dieser Nacht;
schütze mich mit deiner Macht;
deine Liebe mich anlache.
Laß mich selbst auch wachsam sein,
ob ich gleich jetzt schlafe ein.

Source: Evang.-Lutherisches Gesangbuch #618

Author: Levin Johann Schlicht

(no biographical information available about Levin Johann Schlicht.) Go to person page >

Text Information

First Line: Ach, mein Jesus, sieh ich trete
Author: Levin Johann Schlicht
Language: German
Copyright: Public Domain

Timeline

Instances

Instances (1 - 22 of 22)
Page Scan

Das Kleine Davidische Psalterspiel der Kinder Zions #16

Page Scan

Das Kleine Davidische Psalterspiel der Kinder Zions #16

Davidisches Psalter-Spiel der Kinder Zions #d23

Page Scan

Deutsches Gesangbuch für die Evangelisch-Luterische Kirche in den Vereinigten Staaten #618

Page Scan

Deutsches Gesangbuch für die Evangelisch-Luterische Kirche in den Vereinigten Staaten #618

Page Scan

Deutsches Gesangbuch #618

TextPage Scan

Erbauliche Lieder-Sammlung #649

Text

Evang.-Lutherisches Gesangbuch #618

Gesangbuch in welchem ein Sammlung geistreicher Lieder befindlich #d15

Page Scan

Kirchen-Gesangbuch für Evang.-Lutherische Gemeinden #311

TextPage Scan

Kirchen-Gesangbuch #311

Kirchenbuch der Ev.- Luth.-Christus Gemeinde, in New York #d20

Zionitischer Weyrauchs Huegel; oder, Weyrrhen Berg #d9

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements