Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Anbetung, preis und dank sei dir

Anbetung, preis und dank sei dir

Published in 3 hymnals

Representative Text

1 Anbetung, preis und dank sey dir, o Jesu, unser leben!
Preiswürdig bist du für und für.
Wer kann dich g'nug erheben?
Ch' noch die welt ward, warst du schon
Groß, herrlich und des Höchsten Sohn,
Teilnehmer seiner ehre.
Dein ist das reich, die Herrlichkeit,
Und du beherrschest weit und breit
Der kreaturen heere.

2 Den sind sie; denn durch wessen kraft
Ward Himmel, Meer und erde?
Wer hat das leben uns verschaft?
Wer sprach zum Engel: werde!
Du bist das wort, durch welches Gott
Der ganzen welt, zu sein, gebot.
Du bist's, der alles träget,
Was sichtbar und unsichtbar ist,
Was erd' und Himmel in sich schließt,
Und was im Meer sich reget.

3 Und dennoch bist du uns zu gut
In diese welt gekommen,
Und hast selbst unser Fleisch und Blut
Freiwillig angenommen.
Dein leben gabst du willig dar,
Zu retten was verloren war,
Und warfst ein Knecht auf erden.
O huld! die sonst nichts gleiches hat;
Du starbst für unsre missenthat,
Ein Heiland uns zu werden.

4 Du wardst es uns: und bist es noch
Ist auf der Himmel throne;
Suchst liebreich von der fünde joch
Und ihrem schnöden lohne,
Die ihr noch dienen, zu befry'n.
Beschwerter herzen Trost zu sein,
Ist deines Herzens freude.
Du giebst den müden seeler ruh;
Und wer dich liebt, den stärkest du,
Daß nichts ihn von dir scheide.

5 Du hörst der deinigen gebet,
Und endest ihre plage;
Die bleibst, bis zeit und welt vergeht,
Bey uns noch alle tage.
Herr, dir sey ewig dank und ruhm
Für dieses Evangelium,
Für all deine liebe!
dir geb' ich mich zu eigen hin,
Gieb, daß ich mich nach deinem sinn,
In frommen wadel übe.

Source: Das Gemeinschaftliche Gesangbuch: zum gottesdienstlichen Gebrauch der Lutherischen und Reformirten Gemeinden in Nord-America. (1st.. Aufl) #49

Text Information

First Line: Anbetung, preis und dank sei dir

Timeline

Instances

Instances (1 - 3 of 3)
Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements