Dear Friend of Hymnary,

As you know, we don't ask for money too often. But we're asking now.

So before you hit the "close" button on this box, please consider a donation to keep Hymnary going.

More than half a million people come here every month -- worship leaders, hymnologists, hymn lovers and more -- people who now have access to the most complete database of North American hymnody on the planet thanks to this site. But keeping all of this afloat does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. So if you benefit from Hymnary.org, would you please consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

You can make your tax-deductible contribution by clicking the Donate button below, or you can send a check to Hymnary at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary team,
Harry Plantinga

Aus meines herzens grunde Sag ich dir lob und dank

Full Text

1. Aus meines herzens grunde
Sag' ich dir lob und dank,
In dieser morgenstunde,
Darzu mein lebenlang,
O Gott! in deinem thron,
Dir zu lob, preis und ehren,
Durch Christum, unsern Herren,
Dein'n engebornen Sohn.

2. Daß du mich aus genaden
In dies'r vergang'nen nacht
Für g'fahr und allem schaden
Behütet und bewacht;
Ich bitt' demüthiglich,
Woll'st mir mein' sünd' vergeben,
Womit in diesem leben
Ich hab' erzürnet dich.

3. Du wollest auch behüten
Mich gnädig diesen tag,
Für's teufels list und wüthen,
Für sünden und für schmach,
Für feu'r und wassersnoth,
Für armuth und für schanden,
Für ketten und für banden,
Für bösem, schnellem tod.

4. Mein' leib, mein' seel', mein leben,
Mein weib, gut, ehr' und kind'
In dein' händ' ich thu' geben,
Dazu mein hausgesind',
Ist dein geschenk und gab',
Mein' eltern und verwandten,
Mein g'schwister und bekannten,
Und alles, was ich hab'.

5. Dein'n engel laß auch bleiben,
Und weichen nicht von mir,
Den satan zu vertreiben,
Auf daß der bös' feind hier
In diesem jammerthal
Sein' tück' an mir nicht übe,
Leib und seel' nicht betrübe,
Und bring' mich nicht zu fall.

6. Gott will ich lassen rathen,
Der alle din' vermag,
Er segne meine thaten,
Mein führnehmen und sach',
Denn ich ihm heimgestellt
Mein'n leib, mein' seel', mein leben,
Und was er sonst gegeben,
Er mach's, wie ihm gefällt.

7. Darauf so sprech' ich Amen,
Und zweifle nicht daran,
Gott wird es all's zusammen
Ihm wohlgefallen lan:
Drauf streck' ich aus mein' hand,
Greif' an das werk mit freuden,
Dazu mich Gott bescheiden
In mein'm beruf und stand.

Source: Kirchen-Gesangbuch: für Evangelisch-Lutherische Gemeinden #292

Author: Johann Mathesius

Mathesius, Johannes, son of Wolfgang Mathesius, town councillor at Rochlitz, was born at Rochlitz, June 24, 1504. He studied for a short time at the University of Ingolstadt. Thereafter he acted as family tutor at Odelzhausen, near Munich, where, in 1526, he found Luther's Von den guten Werken (Wittenberg, 1523); and then while living at Bruck (Fürstenfeld-bruck), near Munich, read two of Luther's tractates on the Holy Communion. Attracted thus to Wittenberg he matriculated there May 30, 1529, studied with great zeal and graduated M.A. in 1530. In the end of 1530 he joined the staff of the school at Altenburg, and in the spring of 1532 was appointed rector of the gymnasium at Joachimsthal in Bohemia. He resigned this post in 1540, and retu… Go to person page >

Text Information

First Line: Aus meines herzens grunde Sag ich dir lob und dank
Author: Johann Mathesius
Language: German
Copyright: Public Domain

Timeline




Advertisements