During our last fund drive one donor said this: "I love hymns ... If you asked for money, it means you need it! Please keep the work going. And please, accept my widow's mite. God bless you."

She was right. We only ask for money twice a year, and we do so because we need it.

So, before you close this box and move on to use the many resources on Hymnary.org, please prayerfully consider whether you might be able to make a gift to support our work. Gifts of any amount are appreciated, assist our work and let us know that we have partners in our effort to create the best database of hymns on the planet.

To donate online via PayPal or credit card, use the Calvin University secure giving site (https://calvin.quadweb.site/giving/hymnary).

If you'd like to make a gift by check, please send it to: Hymnary.org, Calvin University, 3201 Burton Street SE, Grand Rapids, MI 49546.

And to read more about big plans for Hymnary, see https://hymnary.org/blog/major-additions-planned-for-hymnary.

Der Engel goldnes Heer

Der Engel goldnes Heer

Author: Johann Friedrich Starck
Published in 1 hymnal

Representative Text

1 Der Engel goldnes heer,
die immer vor Gott stehen
und seine Majestät
in bellen Glanze sehen,
die werden täglich noch
zu unserm Dienst gesandt,
und was uns schaben kann,
wird durch sie abgewandt.

2 Die Engel sind bei uns
auf allen unsern Weben,
bei Tag und auch bei Nacht,
wenn wir uns schlafen legen;
geht man zu dem Beruf,
so gehen sie mit aus,
und kehret man zurück,
so gehn sie mit nach Haus.

3 Wenn Satan und die Welt,
auch andre Feinde wüthen,
so sind die Engel da,
die unsern Tritt behüten;
sie wenden von uns ab
Leib, Unglück und Gefahr,
ihr Auge schlummert nicht,
sie wachen immerdar.

4 Und bricht der Wunderstab
von unsern Lebenstagen,
so werden sie die Seel
ins Freudenleben traben,
zur Ruhe nach der Last,
zur Krone nach den Streit,
zur Freude nach der Angst,
zum Troste nach dem Leid.

5 Die Engel freuen sich,
wenn wir uns Gott ergeben,
und, wie wir schuldig find,
nach Gottes Willen lebe;
ach ja, wir sind gewiß,
daß man da Engel findt,
wo Fromme durch Gebet
und Lieb verbunden find.

6 Ach Gott! wir danken dir
für alle deine Gaben,
und daß wir auch von dir
zum Schutz die Engel haben;
die Helden send uns auch
in aller angst und Noth,
ach! laß sie bei uns sein
im Leben und im Tod.

7 Verleih mir deine Gnad,
daß ich annoch auf Erden
mit stetem Lob und Preis
den Engeln gleich mög werden,
und deinen Willen thun,
damit nach dieser Zeit
ich bleib den Engeln gleich
in deiner Herrlichkeit.

8 Da soll dein Lob und ruhm
in Ewigkeit erklingen,
da will ich hocherfreut
das dreimal Heilig singen
mit aller Engel Chor,
der Auserwählten Schaar;
dies ist des Herzens Wunsch,
Amen! er werde wahr.



Source: Evang.-Lutherisches Gesangbuch #84

Author: Johann Friedrich Starck

(no biographical information available about Johann Friedrich Starck.) Go to person page >

Text Information

First Line: Der Engel goldnes Heer
Author: Johann Friedrich Starck
Language: German
Notes: Mel. O Gott du frommer Gott
Copyright: Public Domain

Instances

Instances (1 - 1 of 1)
TextPage Scan

Evang.-Lutherisches Gesangbuch #84

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.