Der glaub ist eine zuversicht

Der glaub ist eine zuversicht

Author: Ludwig Andreas Gotter
Published in 30 hymnals

Representative Text

1 Der Glaub ist eine zuvesicht
zu Gottes Gnad und Güte;
der bloße Beifall thut es nicht:
es muß Herz und Gemüthe
durchaus zu Gott gerichtet sein
und gründen sich auf ihn allein,
ohn Wanken und ohn Zweifel.

2 Wer sein Herz also stärkt und steift
im völligen Vertrauen
und Jesum Christum recht ergreift,
auf sein Verdienst Kann bauen:
der hat des Glaubens rechte Art
und kann zur seligen Hinfahrt
sich schicken ohne Grauen.

3 Das aber ist kein Menschenwerk:
Gott muß es uns gewähren;
drum bitt, daß er den Glauben stärk
und in dir woll vermehren.
Laß aber auch des Glaubens Schein
in guten Werken an dir sein;
sonst ist dein Glaube eitel.

4 Es ist ein schändlich böser Wahn,
des Glaubens sich nur rühmen,
und gehen auf der Sündenbahn,
das Christen nicht kann ziemen.
Wer das thut, der soll wissen frei,
daß sein Glaub nur sei Heuchelei
und werd zur Höll ihn bringen.

5 Drum lasse sich ein frommer Christ
mit Ernst sein angelegen,
daß er aufrichtig jeder Frist
sich halt im Gottes Wegen,
daß sein Glaub ohne Heuchelei
vor Gott dem Herrn rechtschaffen sei
und vor dem Nächsten leuchte.

Source: Evang.-Lutherisches Gesangbuch #375

Author: Ludwig Andreas Gotter

Gotter, Ludwig Andreas, son of Johann Christian Gotter, Court preacher and Superintendent at Gotha, was born at Gotha, May 26, 1661. He was at first privy secretary and then Hofrath at Gotha, where he died Sept. 19, 1735. He was a pious, spiritually-minded man, with tendencies towards Pietism; and one of the best hymnwriters of the period. Of his printed hymns the earliest appeared in the Geistliches Gesang-Buch, Halle, 1697. Of the 23 included in Freylinghausen's Geistleiches Gesang-Buch, 1704, and Neues, 1714, seven have been translated into English, besides his version of J. W. Petersen's "Salve, crux beata, salve (q. v.). J. C. Wetzel, who had become acquainted with him during a visit Gotter made to Römhild in 1733, mentions a complete… Go to person page >

Text Information

First Line: Der glaub ist eine zuversicht
Author: Ludwig Andreas Gotter
Language: German
Copyright: Public Domain

Notes

Suggested tune: ES IST DAS HEIL

Timeline

Instances

Instances (1 - 30 of 30)
Page Scan

Das Geistliche Saitenspiel #153

Page Scan

Deutsches Gesang- und Choralbuch #a289

Page Scan

Deutsches Gesangbuch für die Evangelisch-Luterische Kirche in den Vereinigten Staaten #375

Page Scan

Deutsches Gesangbuch für die Evangelisch-Luterische Kirche in den Vereinigten Staaten #375

Page Scan

Deutsches Gesangbuch #289

Page Scan

Deutsches Gesangbuch #289

Page Scan

Deutsches Gesangbuch #375

Page Scan

Die Kleine Geistliche Harfe der Kinder Zions #113

Page Scan

Die Kleine Geistliche Harfe der Kinder Zions #113

Page Scan

Die Psalmen Davids #242

TextPage Scan

Evang.-Lutherisches Gesangbuch #375

TextPage Scan

Evangelisch-Lutherisches Gesang-Buch #266

Page Scan

Evangelisches Gesangbuch. Die kleine Palme, mit Anhang #276

Page Scan

Evangelisches Gesangbuch #278

Page Scan

Evangelisches Gesangbuch #196

Page Scan

Evangelisches Gesangbuch #196

Page Scan

Gesangbuch der Evangelischen Kirche #337

Page Scan

Gesangbuch für Gemeinden des Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisses #226

Page Scan

Gesangbuch für Gemeinden des Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisses (14th ed.) #226

Page Scan

Gesangbuch in Mennoniten-Gemeinden in Kirche und Haus #223

Page Scan

Kirchenbuch für Evangelisch-Lutherische Gemeinden #282

Page Scan

Kirchenbuch für Evangelisch-Lutherische Gemeinden #282

Page Scan

Kirchenbuch für Evangelisch-Lutherische Gemeinden #282

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.