Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Der Herrscher aller Lande

Der Herrscher aller Lande

Author: H. E. Heeren, 1728-1811
Published in 6 hymnals

Representative Text

1 Der Herrscher aller lande
Muß zum berichte gehn.
Was lassen seine wände
Uns nicht für wunder sehn!
Er, Jesus, der gerechte,
Der richer aller welt,
Wird dort durch deine Knechte
Gebunden hingestellt.

2 Froh eilen sie, die frechen,
Die ihn schon längst gehaßt,
Das urteil ihm zu sprechen;
Ihr rath ist schon gefaßt;
Die Unschuld zu verdammen,
Beschließt der hasser wuth;
Und ihres Eifer flammen
Zu sättigen mit Blut.

3 Die Unschuld seiner lehren;
Wein war sie unbewusst?
Wer wars, der ihn mehr ehren;
Wer, der ihn schützen mußt?
Wem waren dies sonst pflichten,
Als denen, die ihr stand,
Ein recht Gericht zu richten,
Aufs heiligste verband?

5 Entweiht ist zwar die Stätte,
Entheiligt dies Gericht,
In dem man Jesum schmähte;
Doch seine Unschuld nicht.
Er schweigt: es macht sein schweigen,
Und selbst der Lügner Mund,
Die wider ihn hier zeugen,
Schon seine Unschuld kund.

6 O würd' doch nie mit ranken
Der Ungerechtigkeit,
Dei recht und Unschuld kränken,
Ein Richterstuhl entweiht!
Entweiht an keinem orte
Die Wahrheit und das recht,
Daß nie durch lästerworte
Die Unschuld leiden möchte'!

7 Lehr mich, Herr, wo ich schweigen
Und wo ich reden muß;
Mein schweigen und mein zeugen
Erwecke nie verdruß:
Laß meinen Mund nie trügen;
Mach mich von falschen Frey,
Daß ich ein feind der lügen,
Der Wahrheit freund stets sey.

8 Laß mich nie wieder schelten,
Wenn ich gescholten werd'!
Nie haß mit haß vergelten,
Wie du mich hast gelehrt!
Ich will das böse meiden,
Und muß ich ohne schuld
Doch Schmach und unrecht leiden;
So tröst' mich deine Huld.



Source: Das Gemeinschaftliche Gesangbuch: zum gottesdienstlichen Gebrauch der Lutherischen und Reformirten Gemeinden in Nord-America. (1st.. Aufl) #79

Author: H. E. Heeren, 1728-1811

Heeren, Heinrich Erhard. (Wremen, February 16, 1728--March 8, 1811, Bremen). At the time of his death, he was pastor emeritus of the cathedral in Bremen. Wrote 32 hymns. --Theo. DeLaney, DNAH Archives Go to person page >

Text Information

Timeline

Instances

Instances (1 - 6 of 6)
TextPage Scan

Das Gemeinschaftliche Gesangbuch #79

Page Scan

Deutsches Gesangbuch für die Evangelisch-Luterische Kirche in den Vereinigten Staaten #159

Page Scan

Deutsches Gesangbuch für die Evangelisch-Luterische Kirche in den Vereinigten Staaten #159

Page Scan

Deutsches Gesangbuch #159

Page Scan

Evangelische Lieder-Sammlung #82

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements