During our last fund drive one donor said this: "I love hymns ... If you asked for money, it means you need it! Please keep the work going. And please, accept my widow's mite. God bless you."

She was right. We only ask for money twice a year, and we do so because we need it.

So, before you close this box and move on to use the many resources on Hymnary.org, please prayerfully consider whether you might be able to make a gift to support our work. Gifts of any amount are appreciated, assist our work and let us know that we have partners in our effort to create the best database of hymns on the planet.

To donate online via PayPal or credit card, use the Calvin University secure giving site (https://calvin.quadweb.site/giving/hymnary).

If you'd like to make a gift by check, please send it to: Hymnary.org, Calvin University, 3201 Burton Street SE, Grand Rapids, MI 49546.

And to read more about big plans for Hymnary, see https://hymnary.org/blog/major-additions-planned-for-hymnary.

Der Tod hat zwar verschlungen

Der Tod hat zwar verschlungen

Author: Georg Werner (1639)
Published in 6 hymnals

Representative Text

1 Der Tod hat zwar verschlungen
den Herrn der Herrlichkeit,
doch ist's ihm nicht gelungen
in dieser Osterzeit.
Heut stellt sich Christus ein;
die gnadenreicht Sonne
bringt Leben, Heil und Wonne,
wer wollt nicht fröhlich sein!

2 Ein Engel kömmt von oben,
der von des Grabes Thür
den schweren Stein gehoben,
kein Siegel ist dafür;
der Juden Schaar, Herr Christ,
die dich zum Tode brachten,
und bei dem Grabe wachten,
nun gar verschwunden ist.

3 Man singet in den Landen
mit Herzens fröhlichkeit,
daß Christus sei erstanden,
wie er selbst prophezeit,
sein Wort erfüllet ist:
freut euch, ihr Menschen alle,
und singt mit großem Schalle:
Wir danken dir, Herr Christ.

4 Du hast uns unverdrossen,
durch dein hochtheures Blut,
den Himmel aufgeschlossen,
erworben großes Gut;
drum halten wir aufs best
mit Jauchzen und mit Freuden
nach deinem schweren Leiden
das fröhlich Osterfest.

5 Herr, der du überwunden
den Tod und höllisch Heer,
in letzten Todesstunden
ein sanftes End bescher;
Führ uns ins Himmels Thron,
Weck auch ohn alle Klage
Den Leib am jüngsten Tage,
O Jesu, Gottes Sohn!


Source: Evang.-Lutherisches Gesangbuch #193

Author: Georg Werner

(no biographical information available about Georg Werner.) Go to person page >

Text Information

First Line: Der Tod hat zwar verschlungen
Author: Georg Werner (1639)
Language: German
Copyright: Public Domain

Notes

Timeline

Instances

Instances (1 - 6 of 6)
TextPage Scan

Evang.-Lutherisches Gesangbuch #193

Page Scan

Kirchen-Gesangbuch für Evang.-Lutherische Gemeinden #101

TextPage Scan

Kirchen-Gesangbuch #101

Page Scan

Kirchenbuch für Evangelisch-Lutherische Gemeinden #109

Page Scan

Kirchenbuch für Evangelisch-Lutherische Gemeinden #109

Page Scan

Kirchenbuch für Evangelisch-Lutherische Gemeinden #109

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.