Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Gott, der du wahrhaftig bist

Gott, der du wahrhaftig bist

Author: Benjamin Schmolck
Published in 8 hymnals

Representative Text

1 Gott, der du wahrhaftig bist
und aus dessen Herz und Munde
lauter Gnad und Wahrheit fließt,
daß ich auch auf diesem Grunde
felsenfeste bauen kann,
frische mich zur Wahrheit an.

2 Dieses Wort bleibt immer wahr:
Wer sich einen Christen nennet,
und nicht frei und offenbar
vor den Menschen dich bekennet,
den bekennet auch dein Sohn
nicht vor deinem Gnadenthron.

3 Unter seines Kreuzes Fahn
hab ich einmal nun geschworen,
hält mein Glaube sich nicht dran,
ist die Krone schon verloren;
so laß Jesum nur allein
meines Mundes Losung sein.

4 Ist mein Fleisch und Blut verzagt,
will die Welt die Zunge binden,
werd ich hin und her gejagt,
wie ein leichtes Rohr von Winden,
wenn Verfolgung auf mich stoßt,
ach, so mache mich getrost.

5 Fordert man von mir den Grund
dessen, das ich hoff und gläube,
öffne selbsten meinen Mund,
daß er bei der Wahrheit bleibe,
und ein gut Bekenntniß thut;
gieb dazu mir Kraft und muth.

6. David glaubt und redet auch,
beides muß beisammen stehen,
das ist wahrer Christen Brauch,
die nicht Heuchelei begehen,
und vor der behüte mich,
heucheln ladet Zorn auf sich.

7 Du wollst mir die Kraft verleihn,
daß ich lebe, wie ich gläube,
dieses wird ein Zeugniß sein,
daß ich stets in Christo bleibe,
der, als ein getreuer Hirt,
mich, sein Schäflein, kennen wird.

8 Laß mcih, bis an meinen Tod
meinen Jesum recht bekennen,
und mich in der letzten Noth
seines Leibes Gliedmaaß nennen;
leb und sterb ich nur auf ihn,
weiß ich, daß ich selig bin.

Source: Evang.-Lutherisches Gesangbuch #482

Author: Benjamin Schmolck

Schmolck, Benjamin, son of Martin Schmolck, or Schmolcke, Lutheran pastor at Brauchitschdorf (now Chrόstnik) near Liegnitz in Silesia (now Poland) was born at Brauchitschdorf, Dec. 21, 1672. He entered the Gymnasium at Lauban in 1688, and spent five years there. After his return home he preached for his father a sermon which so struck the patron of the living that he made Benjamin an allowance for three years to enable him to study theology. He matriculated, at Michaelmas, 1693, at the University of Leipzig, where he came under the influence of J. Olearius, J. B. Carpzov, and others, and throughout his life retained the character of their teaching, viz. a warm and living practical Christianity, but Churchly in tone and not Pietistic. In th… Go to person page >

Text Information

First Line: Gott, der du wahrhaftig bist
Author: Benjamin Schmolck

Timeline

Instances

Instances (1 - 8 of 8)
TextPage Scan

Evang.-Lutherisches Gesangbuch #482

Page Scan

Gesangbuch für Gemeinden des Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisses #411

Page Scan

Gesangbuch für Gemeinden des Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisses (14th ed.) #411

Page Scan

Kirchen-Gesangbuch für Evang.-Lutherische Gemeinden #267

TextPage Scan

Kirchen-Gesangbuch #267

The Selah Song Book (Das Sela Gesangbuch) #d201

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements