We ask for donations here just twice a year, and this is one of those times. So, before you hit the "close" button on this box, would you consider a donation to keep Hymnary.org going? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Last month, our Hymnary website had almost 1 million visitors from around the world: people like you who love hymns. To serve our users well takes money, and we have limited sources of revenue. This fund drive is one such source.

You can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546, or you can click the Donate button below. From the entire Hymnary.org team, our grateful thanks.

Grosser Gott, erhabnes Wesen

Grosser Gott, erhabnes Wesen

Published in 6 hymnals

Representative Text

1 Grosser Gott, erhabnes Wesen,
Das voll segnender Begier
Menschen sich zum dienst erlesen!
Ach, was ist der mensche vor dir?
Wenn ich deine groß' erwäge,
Und, was ich bin, überlege:
O, wie niedrig und wie klein
Muß ich mir nicht selber sein!

2 Ach, es herrscht der trieb zur sünde
Mächtig hin durch mein Gemüth,
Und macht mich zu einem kinde,
Das vor seinem Vater flieht.
Ach ich sey mit Scham und schrecken
So viel Fehler, se viel flecken;
Und in der verderbten brust
Regt sich täglich böse lust.

3 Was ich gutes an mir habe,
Ist von deiner Vaterhand;
O wie manche gute gabe
Hast du, Herr, mir zugewandt;
Selber auf dem sündenpfade
Trägt mich schonend deine gnade.
Nähmest du zurück, was dein;
Ach, was wird mir übrig sein?

4 Doch die menge deiner gaben
Klagt nur meinen Undank an:
Weil ich sie oft ganz vergraben,
Oft damit nur groß getan,
Oft voll Leichtsinn sie verschwendet,
Und zu Sünden angewendet.
O wie häuft sich meine schuld
Durch Verachtung deiner Huld.

5 Sieh, hier lieg ich in dem staube,
Tief, vor dir, mein Gott, gebückt;
Doch mein demutsvoller glaube,
Der auf meinen Heiland blickt,
Hofft auf deine Vatergüte,
Und mein tief beschämt gemuthe,
Das den muth fast ganz verlor,
Hebt sich noch zu dir empor.

6 Ja, die wunder deiner liebe
Ziehen ganz mein herz zu dir.
Ach, erhalte selbst die triebe
Treuer Dankbarkeit in mir.
Vater, laß das schwache lallen
Meines lobes dir gefallen.
Bilde mich, dein Eigentum,
Ganz zu deines namens Ruhm.

7 Meines Kräfte, meine Glieder
Sind zu deinem dienst bereit.
Herr, ich falle vor dir nieder
Voller Ehrerbietigkeit.
Deinen willen Thun und leiden,
Sey die quelle meiner Freuden!
Gott und Herr der ganzen welt,
Thu mit mir, was dir gefällt.

Source: Das Gemeinschaftliche Gesangbuch: zum gottesdienstlichen Gebrauch der Lutherischen und Reformirten Gemeinden in Nord-America. (1st.. Aufl) #42

Text Information

First Line: Grosser Gott, erhabnes Wesen
Copyright: Public Domain

Timeline

Instances

Instances (1 - 6 of 6)
TextPage Scan

Das Gemeinschaftliche Gesangbuch #42

Evangelische Lieder-Sammlung #d123

Page Scan

Evangelische Lieder-Sammlung #49

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.