Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Herr, du kennest mein Verderben

Herr, du kennest mein Verderben

Author: Ludwig Andreas Gotter
Published in 4 hymnals

Representative Text

1 Herr, du kennest mein verderben:
Ach! es regt in meiner brust,
Wie bey allen Adamserben,
Sich noch immer böse lust,
Die mein herz, Herr, von dir neiget
Und viel böse thaten zeuget.

2 Wie verderbt sind meine Wege,
Wie verkehrt mein eigner sinn!
Ich empsind' es, Gott, wie träge
Ich, dir zu gehorchen, bin.
Ach! wer wird vom hang zum bösen
Mich doch endlich ganz erlösen!

3 Hilf mir durch den gest der Gnaden
Von der angeerbten noth!
Heile meiner Seele schaden
Durch des Mittlers kreuzestod.
Tilge alle meine Sünden!
Laß mich vor dir gnade finden!

4 Deinen willen hier auf erden
Zu vollbringen wird mir schwer.
Soll ich dazu tüchtig werden,
Muß dein deist, Herr, immer mehr,
Mir dazu die kraft verleihen
Und mein sündhaft herz erneuen.

5 Schaffe denn ein reines herze,
Einen neuen geist in mir,
Daß ich nicht mein heil verscherze;
Laß der südlichen Begier
Mich mit nachdrück widerstehen,
Und auf deine hülfe sehen.

6 Unter wachen, beten, ringen
Hilf mir selbst mein Fleisch und Blut
Unter deinen willen zwingen;
Denn, dein wolle, Gott, ist gut.
Was nicht kann dein reich ererben,
Laß schon hier an mir ersterben.

7 Reize mich durch jene krone,
Die mir droben beigelegt,
Daß ich meiner niemals schone,
Wenn die sünd' in mir sich regt.
Hilf mir selber mutig kämpfen,
Alle böse lüfte dämpfen.

8 Sollt' ich etwa unterliegen:
O so hilf mir wieder auf!
Laß durch deine kraft mich siegen,
Daß ich meinen lebenslauf
Unter deinen treuen händen
Möge gut und selig enden.

Source: Das Gemeinschaftliche Gesangbuch: zum gottesdienstlichen Gebrauch der Lutherischen und Reformirten Gemeinden in Nord-America. (1st.. Aufl) #43

Author: Ludwig Andreas Gotter

Gotter, Ludwig Andreas, son of Johann Christian Gotter, Court preacher and Superintendent at Gotha, was born at Gotha, May 26, 1661. He was at first privy secretary and then Hofrath at Gotha, where he died Sept. 19, 1735. He was a pious, spiritually-minded man, with tendencies towards Pietism; and one of the best hymnwriters of the period. Of his printed hymns the earliest appeared in the Geistliches Gesang-Buch, Halle, 1697. Of the 23 included in Freylinghausen's Geistleiches Gesang-Buch, 1704, and Neues, 1714, seven have been translated into English, besides his version of J. W. Petersen's "Salve, crux beata, salve (q. v.). J. C. Wetzel, who had become acquainted with him during a visit Gotter made to Römhild in 1733, mentions a complete… Go to person page >

Text Information

First Line: Herr, du kennest mein Verderben
Author: Ludwig Andreas Gotter

Timeline

Instances

Instances (1 - 4 of 4)
TextPage Scan

Das Gemeinschaftliche Gesangbuch #43

Page Scan

Die Psalmen Davids #325

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements