We don't often ask for money. Just twice a year. This is one of those times. 

So, please, before you hit the "close" button on this box, would you consider a donation to keep Hymnary.org going? 

In April 2020, according to Google Analytics, our Hymnary website had roughly 1.5 million sessions from approximately 1 million users. Both numbers were up 40% from April 2019. Amazing. And what a blessing! But it is expensive to serve all of these people -- worship leaders, hymnologists, hymn lovers and more -- people like you who love hymns.

And we have limited sources of revenue. This fund drive is one critical source. 

So if you benefit from Hymnary.org, would you please consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do. 

You can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546, or you can click the Donate button below. 

On behalf of the entire Hymnary.org team,
Harry Plantinga

Ich hab' in Gottes Herz und Sinn

Ich hab' in Gottes Herz und Sinn

Author: Paul Gerhardt
Published in 13 hymnals

Representative Text

1 Ich hab in Gottes herz und sinn
Mein herz und sinn ergeben.
Was böse scheint, ist mir gewinn,
Der tod selbst ist mein leben:
Ich bin ein sohn
Des, der zum thron
Des himmels hingerzogen.
Ob er gleich schlägt,
Und creutz auflegt,
Bleibt doch sein herz gewogen.

2 Das kan mir sehlen nimmermehr,
Mein Vater muß mich leiben,
Wenn er mich wirst ins trübsals-meer,
So will er mich nur üben,
Und mein bemüth,
In seiner güt
Gewöhnen vest zu stehen,
Halt ich nur stand,
Weiß seine hand
Mich wieder zu erhöhen.

3 Ich bin ja von mir selber nicht
Entsprungen noch formitet,
Mein Gott ist der mich zugericht,
An leib und seel gezieret:
Der seelen sitz, Mit sinn und witz.
Den leid mit fleisch und beinen.
Wer so viel thut,
Daß herz und muth,
Kans nimmer böse meynen.

4 Woher wolt ich den aufenthalt
In dieser welt erlangen,
Ich wäre längstens tod und falt,
Wo mich nicht Gott umfangen
Mit seinem arm,
Der alles warm,
Gesund und frohlich machet.
Was er nicht hält,
Das bricht und fällt,
Was er erfreut, das lachet.

5 Zu dem ist weisheit und verstand
Bey ihm ohn alle massen,
Zeit, ort und stund ist ihm bekant,
Zu thun und auch zu lassen,
Er weiß wenn freud,
Er weiß wenn leid
Uns seinen kindern diene:
Und was er thut,
ist alles gut,
Obs noch so traurig schiene.

6 Du denkest zwar, wenn du nicht hast,
Was fleisch und blut begehret,
Als sey mit einer grossen last
Dein leben hier beschweret
Hast spar und früb
Viel sorg und müh,
Zu deinem wunsch zu kommen;
Und denkest nicht,
Daß was geschicht,
Gescheh zu deinem frommen.

7 Fürwahr, der dich gescheffen hat,
Und im zur ihr erbauet,
Der hatschon längst in seinem rath
Ersehen und beschauet,
Aus wahrer true
Was dienlich sey,
Dir und den deinen allen:
Laß ihm doch zu,
Daß er nur thu
Nach seinem wohlgefallen.

8 Was Gott gefällt, das muß ja seyn,
Er wird dich noch erfreuen,
Was du jetzt nennest creutz und pein,
Wird dir zum heil gedeyen:
Wart in geduld,
Die gnad und huld,
Wird sich doch endlich finden:
All angst und quaal
Wird auf einmal,
Gleich wie ein dampf verschwinden.

9 Das feld kan ohne ungestümm
Gar keine früchte tragen,
So fällt auch menschen wohlfahrt um,
Bey lauter guten tagen.
Die aloe Bringst bittres weh,
Macht gleichwohl rothe wangen:
So muß ein herz
Durch angst und schmerz
Zu seinem heil gelangen.

10 Ey nun mein Gott, so fall ich dir
Getrost in diene hände,
Nim mich und mach du es mit mir,
bis an mein letztes ende,
Wie du wohl weißt,
Daß meinem geist
Dadurch sein nutz entstehe,
Und deine ehr
Je mehr und mehr
Sich auch in mir erhöhe.

11 Wilst du mir geben sonnenschein,
So nehm ichs an mit freuden,
Solls aber creutz und elend seyn,
Will ichs geduldig leiden:
Soll mir allhier
Die lebens-thür,
Noch ferner offen stehen,
Wie du mich führst
Und führen wirst,
So will ich gernmit gehen.

12 Soll ich denn auch des todes weg
Und finstre straffen reisen,
Wohl, so betret ich bahn und steg,
Die mir dein' augen weisen:
Du bist mein hirt,
Der alles wird
Zu solchem ende kehren,
Daß ich einmal
In deinem saal
Dich ewig möge ehren.



Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #393

Author: Paul Gerhardt

Paul Gerhardt (b. GraEenhainichen, Saxony, Germany, 1607; d. Lubben, Germany, 1676), famous author of Lutheran evangelical hymns, studied theology and hymnody at the University of Wittenberg and then was a tutor in Berlin, where he became friends with Johann Crüger. He served the Lutheran parish of Mittenwalde near Berlin (1651-1657) and the great St. Nicholas' Church in Berlin (1657-1666). Friederich William, the Calvinist elector, had issued an edict that forbade the various Protestant groups to fight each other. Although Gerhardt did not want strife between the churches, he refused to comply with the edict because he thought it opposed the Lutheran "Formula of Concord," which con­demned some Calvinist doctrines. Consequently, he was re… Go to person page >

Text Information

First Line: Ich hab' in Gottes Herz und Sinn
Author: Paul Gerhardt

Timeline

Instances

Instances (1 - 13 of 13)

Davidisches Psalter-Spiel der Kinder Zions #d405

TextPage Scan

Erbauliche Lieder-Sammlung #393

Gesangbuch der evangelisch-Lutherischen St. Markus Kirche #d149

Kirchenbuch der Ev.- Luth.-Christus Gemeinde, in New York #d388

Unser Liederhort. I Teil. Sammlung auserlesener Lieder ... #d132

Vollstaendiges Marburger Gesang-Buch, zur Uebung der Gottseligkeit ... #d253

Page Scan

Vollständiges Marburger Gesang-Buch #223

Wolga Gesangbuch . . . der deutschen evangelischen Kolonien an den Wolga ... #d336

Zionitischer Weyrauchs Huegel; oder, Weyrrhen Berg #d219

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.