Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Ich weiß es, Vater, daß ich heut

Ich weiß es, Vater, daß ich heut

Author: B. Herberger
Published in 3 hymnals

Representative Text

1 Ich weiß es, Vater, daß ich heut
Die welt verlassen werde:
Weil mir der todes-engel dräut
Mit seinem flammen-schwerdte.
Er ruft durch meine seele aus:
Bestelle, sterblicher, dein haus,
Noch heute wirst du sterben.

2 Mit unentfärbtem angesicht
Vernehm' ich diese stimme.
Sie ist kein bote vom gericht,
Sonst spreche sie im grimme.
Mein rubiges gewissen spricht:
Zu deinem richter gebst du nicht,
Du gebst zu deinem Vater.

3 Nun, Vater, denn ich traue dir,
Du wirst mich nicht verlassen.
Nim die unsterbliche, die mir
Dein odem eingeblasen,
Die freye seele nim zu dir,
Erf¨¨lle jede kraft in ihr
Mit göttlichen begriffen.

4 Erlöser, dessen sich der christ
In seinem tode freuet,
Mein letzter stummer seufzer ist
Nur dir, nur dir geweyhet.
Schon wallet er zu deinem ohr
Sanft, wie ein flötenton, empor,
Und lispelt still: Erlöser!

5 Komm, Geist Jeohvens! seelenlicht!
Mein herze will mir brechen.
Komm, reine taube! wilst du nicht
In mir ein Abba sprechen?
Mein ganzes herz ist dir vermacht;
Ach! reiche mir, es ist ja nacht!
Die fackel, eb' ich sinke.

6 Ihr freunde, die ihr euch so sehr
Mit starret ahndung quälet,
Schaut durch die wolken auf, wo er
Der christen thränen zählet.
Dem Tröster, der die thränen stillt,
Dem Gott, der alle himmel füllt,
Vermach' ich euch im tode.

7 Den leib, o erde, schenk' ich dir,
Den leib, vom schmerz entbunden,
Den leib, den einst der Schöpfer hier
Aus staub empor gewunden.
Deckt ihn mit kühlet erde zu,
Bis ihn aus seiner langen ruh
Die zweyte schöpfung wedket.

8 Mit blassen lippen hirt, ich dich,
Herr! segne meine freunde;
Und Jesus Christus lehrt' es mich,
Herr, segne auch die feinde!
Sey du der ganzen erde Gott!
Im leben Gott! im sterben Gott!
Und auch mein Gott! ich sterbe.



Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #573

Author: B. Herberger

(no biographical information available about B. Herberger.) Go to person page >

Text Information

First Line: Ich weiß es, Vater, daß ich heut
Author: B. Herberger
Language: German
Copyright: Public Domain

Timeline

Instances

Instances (1 - 3 of 3)
Page Scan

Das Geistliche Saitenspiel #458

Text

Erbauliche Lieder-Sammlung #573

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements