Hymnary Friends,

We don't often ask for money.

But, before you hit the "close" button on this box, please consider a donation to keep Hymnary.org going.

You are one of more than half a million people who come here every month: worship leaders, hymnologists, hymn lovers and many more. Here at Hymnary.org, you have free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue.

So if you benefit from Hymnary.org, would you please consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

You can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546, or you can click the Donate button below to be taken to a secure site.

On behalf of the entire Hymnary.org team,
Harry Plantinga

Jesu, siehe mein Verderben

Jesu, siehe mein Verderben

Author: Justus H. C. Helmuth
Published in 2 hymnals

Full Text

1 Jesu! siehe mein verderben,
Seieh! wie ich matt und kalt,
Du wirst mich nicht lassen sterben,
Nein! ach eile komm doch bald!
Sieh! ich drenge mich zu dir,
Frommer seelen höchste zier;
Komm, Herr Jesu! ich vergehe,
Wenn ich deine huld nicht sehe.

2 Bangigkeit ergreift die seele,
Schrecken bebt durch mein gebein,
Hier in dieser kummerhhöhle,
In dem herzen lebet pein.
Jene tage sind dahin,
Da du jesu mein gewinn,
Da ich dich als bräut'gam kannte,
Und in liebe zu dir brannte.

3 Tief vor dir gebeuget nieder,
(O wie selig war ich da!)
Schallten dank- und glaubens-lieder,
Mein gebet war Amen, Ja:
Sehnsuchts-thränen weint' ich dir,
Freuden-ströme flossen mir,
Von dem gnadenthron entgegen,
Wie ein sanfter abendregen.

4 Dein erbarmen, das mich deckte,
Flöß'te muth dem inner ein,
Jeder morgen, der mich weckte,
Strahlte neuen gnaden-schein.
Kummer ward mir unbekant;
Sanft geführt von deiner hand,
Blieben meine tage heiter,
Ich kam stündlich immer weiter.

5 Nun lieg' ich wie tief im schlamme,
Ziehe kaum den othem noch,
Statt der huld blitzt zorn und flamme.
Sünde! sünde! marterjoch!
Wohin hast du mich gebracht,
Welches dunkel, welche nacht,
Liegt wir berge, auf dem herzen:
Mich umringen tausend schmerzen.

6 Weinen klag[ich meinen kummer,
Bange seufzer steigen auf.
Meinem lager flieht der schlummer.
Angst bezeichnet meinen lauf.
Meines herzens jammerstand,
Ist nur gott und mir bekannt.
Könt' ich Jesum wieder finden,
Dann müßt; angst und trauren schwinden.

7 Holdes Lamm! besuche wieder
Den erschrocknen sundenwurm.
Blicke auf mich gnädig nieder,
Und gediete du dem sturm.
Laß von neuem gnad und huld
Decken meine schwöre schuld,
Laß mich hören freud und wonne,
Leuchte wieder, Gnadensonne.

8 Du kanst ja dein wort nicht brechen,
Das dem sünder trost verheißt:
Ich ergreife dein versprechen,
dein erbarmen macht mich dreist.
Hier zu deinen süssen bin
Senket sich der blöde sinn,
Stille mir, wie Magdalenen,
Meines herzens durstend sehnen!


Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #725

Author: Justus H. C. Helmuth

(no biographical information available about Justus H. C. Helmuth.) Go to person page >

Text Information

First Line: Jesu, siehe mein Verderben
Author: Justus H. C. Helmuth

Timeline

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements