Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Liebster Jesu, sei willkommen

Liebster Jesu, sei willkommen

Author: Samuel Grosser
Published in 2 hymnals

Representative Text

1 Liebster Jesu, sei willkommen
hier in dieser bösen Welt,
da du nicht wirst angenommen,
da man dich verächtlich hält:
ich, ich will dich nicht verscherzen,
wohne nur in meinem Herzen.
Du bist mein und ich ben dien,
allerliebstes Jesulein.

2 Zwar du kommest gar nicht prächtig,
aber ich bin schon vergnügt,
du bist dennoch reich und mächtig,
hast mir Alles zugefügt,
was mich Sünder, was mich Schwachen,
kann gerecht und selig machen.
Du bist mein und ich ben dein,
allerliebstes Jesulein.

3 Dein so armes Kummerleben
soll mein Reichtum allzeit sein,
drum bin ich dir ganz ergeben
und vertraue dir allein,
daß du dort mich werdest laben
mit den besten Himmelsgaben.
Du bist mein und ich ben dein,
allerliebstes Jesulein.

4 Will dich alle Welt gleich meiden,
dennoch find ich mich zu dir;
dich und mich soll nichtes scheiden,
sondern ich will für und für
unveru¨¨ckt an dir bekleiden,
todt und lebend dein verbleiben.
Du bist mein und ich ben dein,
allerliebstes Jesulein.

5 Deine Schach und deine Schande,
so dir diese Welt anthut,
dienet mir zum höchsten Pfande
und versichert menem Muth,
daß du mir in senem Leben
wirst die Ehrenkrone geben.
Du bist mein und ich ben dein,
allerliebstes Jesulein.

6 Nun, mein Herze steht dir offen,
zeuch, mein Heiland, bei mir ein;
laß mich nicht vergeblich hoffen,
laß mich nur dein eigen sein:
tilge du all mein Verbrechen,
so kann ich stets fröhlich sprechen:
Du bist mein und ich ben dein,
allerliebstes Jesulein.

Source: Evang.-Lutherisches Gesangbuch #112

Author: Samuel Grosser

(no biographical information available about Samuel Grosser.) Go to person page >

Text Information

First Line: Liebster Jesu, sei willkommen
Author: Samuel Grosser

Timeline

Instances

Instances (1 - 2 of 2)
TextPage Scan

Evang.-Lutherisches Gesangbuch #112

Wolga Gesangbuch . . . der deutschen evangelischen Kolonien an den Wolga ... #d447

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements