Meinen Jesum lass ich nicht, Ach, was wollt ich bessers haben?

Meinen Jesum lass ich nicht, Ach, was wollt ich bessers haben?

Author: Benjamin Schmolck
Published in 15 hymnals

Representative Text

1 Meinen Jesum, laß ich nicht,
ach was wollt ich Bessers haben?
Ruhe, Freude, Trost und Licht
ist in seinem Schooß begraben.
Alles was Vergnügen giebt,
hab ich, weil mich Jesus liebt.

2 Er ist mein und ich bin sein,
Liebe hat uns so verbunden.
Er ist auch mein Heil allein
durch sein Blut und tiefe Wunden.
Auf ihn bau ich felsenfest,
voller Hoffnung, die nicht läßt.

3 Ohne Jesum würde mir
nur die Welt zur Hölle werden.
Hab ich ihn, so zeigt er mir
oft den Himmel auf der Erden.
Hungert mich, so setzt er mir,
Brod, wie lauter Manna für.

4 Eine Stunde, da man ihn
recht ins Herze sucht zu schließen,
giebt den seligsten Gewinn,
Gnad und Friede zu genießen.
Ein nach ihm geschickter Blick
Bringt viel tausend Lust zurück.

5 O wie wied mein Kreuz so klein;
weil er mir es selbst hilft tragen,
richtet es zum Besten ein;
er will auch nicht immer schlagen;
nach der Ruthe kommt die Huld,
er begehret nur Geduld.

6 Führt er mich gleich wunderlich,
rechts und links, durch Dick und Dünne,
er hat dennoch über mich
immer etwas Guts im Sinne:
Ja, es fürht die Wunderbahn
nirgend bin, als himmelan.

7 Von der treuen Jesushand
offenbart sich lauter Liebe.
Nichts beruht auf Unbestand,
bei dem treuen Liebestriebe.
Jesus immer einerlei,
er ist und verbleibet treu.

8 Blinde Welt, such immerhin
Rauch und Taub auf dieser Erden,
Außer Jesu kan mein Sinn
niemals recht vergnüget werden.
Also bleibts bei dieser Pflicht:
Meinen Jesum laß ich nicht.

Source: Evang.-Lutherisches Gesangbuch #447

Author: Benjamin Schmolck

Schmolck, Benjamin, son of Martin Schmolck, or Schmolcke, Lutheran pastor at Brauchitschdorf (now Chrόstnik) near Liegnitz in Silesia (now Poland) was born at Brauchitschdorf, Dec. 21, 1672. He entered the Gymnasium at Lauban in 1688, and spent five years there. After his return home he preached for his father a sermon which so struck the patron of the living that he made Benjamin an allowance for three years to enable him to study theology. He matriculated, at Michaelmas, 1693, at the University of Leipzig, where he came under the influence of J. Olearius, J. B. Carpzov, and others, and throughout his life retained the character of their teaching, viz. a warm and living practical Christianity, but Churchly in tone and not Pietistic. In th… Go to person page >

Text Information

First Line: Meinen Jesum lass ich nicht, Ach, was wollt ich bessers haben?
Author: Benjamin Schmolck
Language: German
Copyright: Public Domain

Timeline

Instances

Instances (1 - 15 of 15)

Das Neue Gesangbuch, zum oeffentlichen Gottesdienste, und zur haeuslichen Andacht. l. Aufl. #d81

Deutsches Gesangbuch fuer die evangelisch-lutherische Kirche in den Vereinigten Staaten. Verbesserte Ausg. #d388

Page Scan

Deutsches Gesangbuch für die Evangelisch-Luterische Kirche in den Vereinigten Staaten: herausgegeben mit kirchlicher Genehmigung #447

Page Scan

Deutsches Gesangbuch für die Evangelisch-Luterische Kirche in den Vereinigten Staaten: herausgegeben mit kirchlicher Genehmigung (22nd aufl.) #447

Text

Evang.-Lutherisches Gesangbuch #447

Evangelische Lieder-Sammlung #d236

Gesangbuch in welchem ein Sammlung geistreicher Lieder befindlich #d421

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements