We don't often ask for money. Just twice a year. This is one of those times. 

So, please, before you hit the "close" button on this box, would you consider a donation to keep Hymnary.org going? 

In April 2020, according to Google Analytics, our Hymnary website had roughly 1.5 million sessions from approximately 1 million users. Both numbers were up 40% from April 2019. Amazing. And what a blessing! But it is expensive to serve all of these people -- worship leaders, hymnologists, hymn lovers and more -- people like you who love hymns.

And we have limited sources of revenue. This fund drive is one critical source. 

So if you benefit from Hymnary.org, would you please consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do. 

You can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546, or you can click the Donate button below. 

On behalf of the entire Hymnary.org team,
Harry Plantinga

Nach dir, o Herr, verlanget mich, Du bist mein Gott, ich hoff auf dich

Nach dir, o Herr, verlanget mich, Du bist mein Gott, ich hoff auf dich

Author: Paul Gerhardt
Published in 5 hymnals

Representative Text

1 Nach dir, o Herr, verlanget mich,
Du bist mein Gott, ich hoff auf dich;
Ich hoff und bin der zuversicht,
Du werdest mich beschämen nicht.

2 Der wird zu schanden, der dich schändt
Und sein gemüthe von dir wendt:
Der aber der sich dir ergiebt,
Und dich recht liebt, bleibt undetrübt.

3 Herr, nim dich meiner seele an,
Und führe mich auf rechter bahn;
Las deine wahrheit leuchten mir
Im wege, der uns bringt zu dir.

4 Denn du bist ja meine einigs licht,
Sonst weiß ich keinen helfer nicht!
Ich barre dein bey tag und nacht:
Was ists, daß dich so säumend macht?

5 Herr, wende deine augen ab
Von dem was ich gesündigt hab;
Denk nicht an meinen sündenlauf,
Den ich geführt von jugend auf.

6 Gedenk an deine gütigkeit
Und an die grosse sußigkeit,
Damit dein herz zu trösten pflegt,
Das, was sich dir zu süssen legt.

7 Du, Herr, bist fromm und herzlich gut
Dem, der sich beugt und busse thut;
Wer deinen bund und zzeugniß hält,
Der wird erhalten wenn er fällt.

8 Ein herz, das sich vor dir recht scheut,
Das wird in seinem leid erfreut,
Und wenn die noth am tiefsten steht,
So wird kein creutz zur wonn erhöbt.

9 Nun, Herr, ich bin dir wohl bekant,
Mein leben ist in deiner hand:
Du siehest wie mein auge thränt
Und wie mein geist nach dir sich sehnt.

10 Die angst, so mir mein herze bringt
Und daraus so viel seufzer zwingt,
Ist groß; du aber bist der mann,
Dem nichts zu groß entstehen kan.

11 Drum sieht meine auge stets nach dir
Und trägt dir mein begehren für:
Ach laß doch, wie du pflegst zu thun,
Dein aug auf meinen augen ruhn.

12 Die weit ist flasch, du bist mein freund,
Ders treulich und von herzen meynt!
Der menschen gunst steht nur im mund,
Du aber liebst von herzensgrund.

13 Zerreiß die netz, heb auf die strick,
Zernicht des feindes list und tück,
Und wenn meine unglück ist vorbey,
So gib, daß ich auch dankbar sey.

14 Laß mein in deiner furcht bestehn,
Fein schlect und recht stets einher gehn;
Gieb mir die einfalt, die dich ehrt
Und lieber duldet als beschwert.

15 Regier und führe mich zu dir,
Auch andre christen neben mir;
Nim was dier mißfällt von uns hin,
Gieb neue herzen, neuen sinn.



Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #711

Author: Paul Gerhardt

Paul Gerhardt (b. GraEenhainichen, Saxony, Germany, 1607; d. Lubben, Germany, 1676), famous author of Lutheran evangelical hymns, studied theology and hymnody at the University of Wittenberg and then was a tutor in Berlin, where he became friends with Johann Crüger. He served the Lutheran parish of Mittenwalde near Berlin (1651-1657) and the great St. Nicholas' Church in Berlin (1657-1666). Friederich William, the Calvinist elector, had issued an edict that forbade the various Protestant groups to fight each other. Although Gerhardt did not want strife between the churches, he refused to comply with the edict because he thought it opposed the Lutheran "Formula of Concord," which con­demned some Calvinist doctrines. Consequently, he was re… Go to person page >

Text Information

First Line: Nach dir, o Herr, verlanget mich, Du bist mein Gott, ich hoff auf dich
Author: Paul Gerhardt
Language: German
Copyright: Public Domain

Timeline

Instances

Instances (1 - 5 of 5)

Die neue Harmonie, oder eine Neue Sammlung von Kirken-Musik #d77

TextPage Scan

Erbauliche Lieder-Sammlung #711

Wolga Gesangbuch . . . der deutschen evangelischen Kolonien an den Wolga ... #d505

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.