Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Sei unverzagt, o frommer Christ

Sei unverzagt, o frommer Christ

Author: Ludwig Helmbold
Published in 6 hymnals

Representative Text

1 Sey unverzagt, o frommer christ,
Der du im creutz und unglück bist,
Befiehl Gott deine sachen:
In noth und pein
Vertrau allein
Auf ihn: er wirds wohl machen.

2 Dein unglück kömmt nicht obngefähr,
Es rühret von dem Höchsten her,
Der hat es so versehen.
Drum sey nur still,
Und was Gott will,
Das laß du nur geschehen.

3 Solt auch der himmel fallen ein,
Und die natur grändert seyn,
So kan doch Gott nicht hassen,
Und auch den mann,
Der ihm recht kan
Vertrauen, nicht verlassen.

4 Zudem wird deine traurigkeit,
ja auch nicht währen allezeit:
Gott wird dir freude geben,
Wo nicht allhie,
Doch dort da sie
Soll ewig ob dir schweben.

5 Hab immer einen löwenmuth,
Vertraue Gott, es wird noch gut
Auf alle trübsal werden;
Gott ziehet dich
Durchs cruetz su sich
Gen himmel von der erden.

6 Der leibe Gott ist so getreue
Und fromm, daß er dir stehet bey,
Wenn unsall sich erreget,
Auch jederman
Mehr, als er kan
Ertragen, nicht aufleget.

7 Es haben ja zu aller zeit
Die heiligen in traurigkeit
Und creutz oft müssen schwitzen:
Warum willst du
Denn immerzu
Im rosen-garten sitzen.

8 Bet, hoff, und trau auf deinen Gott,
In allem jammer, angst und noth:
Laß, wie er will, es gehen.
Setz ihm kein ziel,
Ist er im spiel;
Du wirst noch wunder sehen.

9 Gott Vater, Sohn und Heil'ger Giest,
der du ein Gott des trostes heißt,
Laß alle troß empfinden,
Die traurig seyn,
Und hilf allein
Das böse überwinden.

Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #469

Author: Ludwig Helmbold

Helmbold, Ludwig, son of Stephan Helmbold, woollen manufacturer at Muhlhausen, in Thuringia, was born at Mühlhausen, Jan. 13, 1532, and educated at Leipzig and Erfurt (B.A. in 1550). After two years' headmastership of the St. Mary's School at Mühlhausen, he returned to Erfurt, and remained in the University (M.A. 1554) as lecturer till his appointment in 1561 as conrector of the St. Augustine Gymnasium at Erfurt. When the University was reconstituted in 1565, after the dreadful pestilence in 1563-64, he was appointed dean of the Philosophical Faculty, and in 1566 had the honour of being crowned as a poet by the Emperor Maximilian II., but on account of his determined Protestantism he had to resign in 1570. Returning to Mühlhausen, he was… Go to person page >

Text Information

First Line: Sei unverzagt, o frommer Christ
Author: Ludwig Helmbold

Timeline

Instances

Instances (1 - 6 of 6)
Page Scan

Das Kleine Davidische Psalterspiel der Kinder Zions #422

Page Scan

Das Kleine Davidische Psalterspiel der Kinder Zions #422

Davidisches Psalter-Spiel der Kinder Zions #d851

TextPage Scan

Erbauliche Lieder-Sammlung #469

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements