During our last fund drive one donor said this: "I love hymns ... If you asked for money, it means you need it! Please keep the work going. And please, accept my widow's mite. God bless you."

She was right. We only ask for money twice a year, and we do so because we need it.

So, before you close this box and move on to use the many resources on Hymnary.org, please prayerfully consider whether you might be able to make a gift to support our work. Gifts of any amount are appreciated, assist our work and let us know that we have partners in our effort to create the best database of hymns on the planet.

To donate online via PayPal or credit card, use the Calvin University secure giving site (https://calvin.quadweb.site/giving/hymnary).

If you'd like to make a gift by check, please send it to: Hymnary.org, Calvin University, 3201 Burton Street SE, Grand Rapids, MI 49546.

And to read more about big plans for Hymnary, see https://hymnary.org/blog/major-additions-planned-for-hymnary.

So bin ich nun nicht mehr ein fremder Gast

So bin ich nun nicht mehr ein fremder Gast

Author: Johann Eusebius Schmidt
Published in 5 hymnals

Representative Text

1 So bin ich nun nicht mehr ein fremder gast,
Nach dem du mich, o Gott! bekehret hast:
Ich bin ja auch im heil'gen bürger-orden
Ein glied und hausgenosse Gottes worden:
Doch hab ich noch den weg vor mir,
Daß ich von binnen geb zu dir,
Und das, worauf ich jetzt vertraue,
Im himmel offenbaret schaue:
Drum bin ich ein bürger und pilgrim zugleich,
Und walle nach jenem verheissenen reich.

2 Ich bin nun frey gewacht durch Jesum Christ,
Und habe recht zur stadt, die droben ist:
Das erbe ist auch mir vest beygeleget,
Wornach mein herz gewisse hoffnung träget:
doch hab ich nur allhier das pfand,
Und bin noch nicht im vaterland.
So lang ich in dem leibe wohne,
Trag ich noch nicht die ehren krone.
So bin ich ein bürger und pilgrim zugleich,
Und walle nach jenem verheissenen reich.

3 Gott hat mich lieb und angenehm geschätzt,
Der sich an meiner schöne selbst ergetzt:
Ich hab' in meinem Heiland alles sunden,
Und ruhe nur allein in seinen wunden;
Dach jag ich immer nach dem zweck
Und halte alles nur für dreck,
Damit ich auch in meinem wallen
Dem herren möge wohlgefallen.
So bin ich ein bürger und pilgrim zugleich,
Und walle nach jenem verheissenen reich.

4 Ich hab in Christi blut gerecthigkeit;
Der hiel'ge Geist bringt wahren fried und freud:
Ich bin herr über teufel, welt und sünden,
Und kan im glauben alles überwinden!
Doch sehnet sich mein herz zur ruh,
Nach meiner rechten heimath zu,
Denn weil ich diese hütte tragt,
Fühl ich noch manche noth und plage:
Drum bin ich ein bürger und pilgrem zugleich,
Und walle noch jenem verheissenen reich.



Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #359

Author: Johann Eusebius Schmidt

Schmidt, Johann Eusebius, son of Johann Jakob Schmidt, pastor at Hohenfelden, near Erfurt, was born at Hohenfelden, Jan. 12, 1670. He matriculated at the University of Jena in the autumn of 1688, and in 1691 went to Erfurt to attend lectures by Breithaupt and Francke. Part of 1692 he spent in travelling in North Germany, and during the years 1693-96 he was mostly employed in private tuition at Gotha. On the 12th Sunday after Trinity, 1697, he began work at Siebleben, near Gotha, as substitute (curate in charge), and on the 4th Sunday in Advent, 1698, as pastor there. He died at Siebleben, Dec. 25, 1745, with the character of "An edifying teacher in his parish, a good example to his flock, and a methodical man in his office." (G. G. Brückn… Go to person page >

Text Information

First Line: So bin ich nun nicht mehr ein fremder Gast
Author: Johann Eusebius Schmidt

Timeline

Instances

Instances (1 - 5 of 5)
TextPage Scan

Erbauliche Lieder-Sammlung #359

Zionitischer Weyrauchs Huegel; oder, Weyrrhen Berg #d510

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.