During our last fund drive one donor said this: "I love hymns ... If you asked for money, it means you need it! Please keep the work going. And please, accept my widow's mite. God bless you."

She was right. We only ask for money twice a year, and we do so because we need it.

So, before you close this box and move on to use the many resources on Hymnary.org, please prayerfully consider whether you might be able to make a gift to support our work. Gifts of any amount are appreciated, assist our work and let us know that we have partners in our effort to create the best database of hymns on the planet.

To donate online via PayPal or credit card, use the Calvin University secure giving site (https://calvin.quadweb.site/giving/hymnary).

If you'd like to make a gift by check, please send it to: Hymnary.org, Calvin University, 3201 Burton Street SE, Grand Rapids, MI 49546.

And to read more about big plans for Hymnary, see https://hymnary.org/blog/major-additions-planned-for-hymnary.

Verborg'ner Gott, dem nichts verborgen

Verborg'ner Gott, dem nichts verborgen

Author: Benjamin Schmolck
Published in 12 hymnals

Representative Text

1 Verborgner Gott! dem nichts verborgen,
Was auf der ganzen welt geschicht:
Was solt ich, wie ein beide sorgen,
Als wüstest du mein elend nicht?
Verbirget gleich dein antlitz sich,
Dein herz meynt es doch väterlich.

2 Mich und mein loos hast du gesehn,
Als ich noch nicht geboren war,
Und was mir künftig soll geschehen,
Stellt sich dir gegenwärtig dar.
Dein auge siehet aus der höh,
Und kennt mich, wo ich geh und steh.

3 Du weißst auch, was ich nöthig habe,
Und gibst mir mein bescheiden theil,
Ja, alles Herr! ist deine gabe;
Du sorgest täglich für mein heil.
Woran ich gut noch nicht gedacht,
Hast du schon alles gut gemacht.

4 Ach! soltest du denn nicht erkennen,
Wenn kummer, angst und noth mich quält?
Wer muß dich nicht barmherzig nennen?
Du bist es, der die thränen zählt.
du hasts gesagt, dir bricht dein herz,
Trist deine kinder noth und schmerz.

5 So laß mich doch von herzen glauben,
Daß deine augen auf mich sehn;
Laß nichts den süssen trost mir rauben,
Du werkest auf mein kindlich stehn,
Vertreibest bald durch deine macht
Der bangen sorgen dunkle nacht.

6 Du wirst dein wort gewiß erfüllen;
Du hast mir hüllfe zugesagt,
Ja, du wirst meinen kummer stillen;
Ich bin getrost und unverzagt,
Es wird geschehn, ich zweifle nicht,
Du bist meine Gott, mein heil aund licht.


Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #679

Author: Benjamin Schmolck

Schmolck, Benjamin, son of Martin Schmolck, or Schmolcke, Lutheran pastor at Brauchitschdorf (now Chrόstnik) near Liegnitz in Silesia (now Poland) was born at Brauchitschdorf, Dec. 21, 1672. He entered the Gymnasium at Lauban in 1688, and spent five years there. After his return home he preached for his father a sermon which so struck the patron of the living that he made Benjamin an allowance for three years to enable him to study theology. He matriculated, at Michaelmas, 1693, at the University of Leipzig, where he came under the influence of J. Olearius, J. B. Carpzov, and others, and throughout his life retained the character of their teaching, viz. a warm and living practical Christianity, but Churchly in tone and not Pietistic. In th… Go to person page >

Text Information

First Line: Verborg'ner Gott, dem nichts verborgen
Author: Benjamin Schmolck

Timeline

Instances

Instances (1 - 12 of 12)
Page Scan

Deutsches Gesangbuch für die Evangelisch-Luterische Kirche in den Vereinigten Staaten #528

Page Scan

Deutsches Gesangbuch für die Evangelisch-Luterische Kirche in den Vereinigten Staaten #528

Page Scan

Deutsches Gesangbuch #528

TextPage Scan

Erbauliche Lieder-Sammlung #679

Evangelische Lieder-Sammlung #d325

Page Scan

Evangelische Lieder-Sammlung #236

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.