Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Verfluchtes Gift der Wollust-Triebe

Verfluchtes Gift der Wollust-Triebe

Author: Justus H. C. Helmuth
Published in 4 hymnals

Representative Text

1 Verfluchtes gift der wollust triebe,
Bezaubernde unreine liebe,
Entfliehe fern aus meiner brust!
Sie sucher rein're himmelslust.

2 Du bist die pest der lebenssäfte,
Der tod der muntern seelenkräfte.
du friß'st das frische jugend roth,
Du nagst als tausensacher tod.

3 Todt deine macht einmal im herzen,
So zeugst du bange engst und schmerzen.
Wer deine fesseln sich anlegt,
Der ists, der hölle in sich trägt.

4 Du bist das kind des alten drachen,
Dem menschen quaal ein höllisch lachen
Erregt, der teuflisch sich vergnügt,
Wenn deine macht ein herz besiegt.

5 Wie veile sind schon hingerissen,
Die tod und hölle im gewissen
Zermartert, die der kummer nagt
Und frieden aus der burst verjagt.

6 Ich will meine Jesu, zu dir einen,
Du kanst mich armes kind nur heilen,
Brich du der lüste band entzwey!
So werd und bleib ich ewig frey.

7 Verkläre dich in meiner seele!
Hilf daß ich deine lieb' erwähle,
Und lösche aus in meiner brust
Das höllenfeur unreiner lust.

8 Ich bin ja deine braut geworden,
Du zähltest mich zum himmels erden;
Der tolle unsinn wähl' anstatt
Des himmels, was die hölle hat.

9 Ich nicht, mich reitzen beß're gaben,
Die leib und seele ewig laben:
Was Jesus hat, was Jesus giebt,
Das ists, was meine seele liebt.



Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #728

Author: Justus H. C. Helmuth

(no biographical information available about Justus H. C. Helmuth.) Go to person page >

Text Information

First Line: Verfluchtes Gift der Wollust-Triebe
Author: Justus H. C. Helmuth

Timeline

Instances

Instances (1 - 4 of 4)
TextPage Scan

Erbauliche Lieder-Sammlung #728

Evangelische Lieder-Sammlung #d326

Page Scan

Evangelische Lieder-Sammlung #325

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements