During our last fund drive one donor said this: "I love hymns ... If you asked for money, it means you need it! Please keep the work going. And please, accept my widow's mite. God bless you."

She was right. We only ask for money twice a year, and we do so because we need it.

So, before you close this box and move on to use the many resources on Hymnary.org, please prayerfully consider whether you might be able to make a gift to support our work. Gifts of any amount are appreciated, assist our work and let us know that we have partners in our effort to create the best database of hymns on the planet.

To donate online via PayPal or credit card, use the Calvin University secure giving site (https://calvin.quadweb.site/giving/hymnary).

If you'd like to make a gift by check, please send it to: Hymnary.org, Calvin University, 3201 Burton Street SE, Grand Rapids, MI 49546.

And to read more about big plans for Hymnary, see https://hymnary.org/blog/major-additions-planned-for-hymnary.

Verfluchtes Gift der Wollust-Triebe

Verfluchtes Gift der Wollust-Triebe

Author: Justus H. C. Helmuth
Published in 4 hymnals

Representative Text

1 Verfluchtes gift der wollust triebe,
Bezaubernde unreine liebe,
Entfliehe fern aus meiner brust!
Sie sucher rein're himmelslust.

2 Du bist die pest der lebenssäfte,
Der tod der muntern seelenkräfte.
du friß'st das frische jugend roth,
Du nagst als tausensacher tod.

3 Todt deine macht einmal im herzen,
So zeugst du bange engst und schmerzen.
Wer deine fesseln sich anlegt,
Der ists, der hölle in sich trägt.

4 Du bist das kind des alten drachen,
Dem menschen quaal ein höllisch lachen
Erregt, der teuflisch sich vergnügt,
Wenn deine macht ein herz besiegt.

5 Wie veile sind schon hingerissen,
Die tod und hölle im gewissen
Zermartert, die der kummer nagt
Und frieden aus der burst verjagt.

6 Ich will meine Jesu, zu dir einen,
Du kanst mich armes kind nur heilen,
Brich du der lüste band entzwey!
So werd und bleib ich ewig frey.

7 Verkläre dich in meiner seele!
Hilf daß ich deine lieb' erwähle,
Und lösche aus in meiner brust
Das höllenfeur unreiner lust.

8 Ich bin ja deine braut geworden,
Du zähltest mich zum himmels erden;
Der tolle unsinn wähl' anstatt
Des himmels, was die hölle hat.

9 Ich nicht, mich reitzen beß're gaben,
Die leib und seele ewig laben:
Was Jesus hat, was Jesus giebt,
Das ists, was meine seele liebt.



Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #728

Author: Justus H. C. Helmuth

(no biographical information available about Justus H. C. Helmuth.) Go to person page >

Text Information

First Line: Verfluchtes Gift der Wollust-Triebe
Author: Justus H. C. Helmuth

Timeline

Instances

Instances (1 - 4 of 4)
TextPage Scan

Erbauliche Lieder-Sammlung #728

Evangelische Lieder-Sammlung #d326

Page Scan

Evangelische Lieder-Sammlung #325

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.