Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Wenn dich Unglück hat betreten

Wenn dich Unglück hat betreten

Author: Johann Gottfried Olearius
Published in 11 hymnals

Representative Text

1 Wenn dich Unglück hat betreten,
wenn du steckst in Angst und Noth,
mußt du fleißig zu Gott beten,
Beten hilft in Noth und Tod,
daß du Gottes Angesicht,
auch im Kreuz auf dich gericht't
kannst aus seinem Wort erblicken,
und dein Herz mit Rrost erquicken.

2 Keiner wird ja nie zu Schanden,
der sich seinem Gott vertraut;
kommt dir gleich viel Noth zu Handen,
hast du auf ihn wohl gebaut:
ob's gleich scheint, als hört er nicht,
weiß er doch, was dir gebricht.
Deine Noth mußt du ihm klagen,
und in keinem Kreuz verzagen.

3 Rufen, Schreien, klopfen, Beten,
ist der Christen beste Kunst:
allzeit gläubig vor Gott treten,
findet Hülfe, Gnad und Gunst;
wer Gott fest vertrauen kann,
ist der allerbeste Mann
und wird allzeit Rettung finden,
alles Unglück überwinden.

4 Lerne Gottes Weise merken,
die er bei den Seinen hält,
er will ihren Glauben stärken,
wenn sie Unglück überfällt.
Unser Gott der lebt ja noch,
schweigt er gleich, so hört er doch.
Schrei getrost, du mußt nicht zagen,
dein Gott kann dir nichts versagen.

5 Laß dich Gottes Wort regieren,
das Geduld und Hoffnung lehrt;
laß dich keine Furcht verführen,
würd die Welt auch umgekehrt.
Gottes Wahrheit ist dein Licht,
dein Schutz, Trost und Zuversicht.
Trau nur Gott, er kann nicht lügen.
Bet, du wirst gewiß obsiegen.

6 Lob sei Gott für seine Gnade;
seine große Güt und Treu
macht, daß mir kein Feind nicht schade,
sie ist alle Morgen neu;
drum will ich mein Lebenlang
immer sagen Lob und Dank
meinem Gott in allen Dingen,
fröhlich Hallelujah singen.


Source: Evang.-Lutherisches Gesangbuch #540

Author: Johann Gottfried Olearius

Olearius, Johann Gottfried, son of Dr. Gottfried Olearius, pastor of St. Ulrich's Church at Halle, was born at Halle, Sept. 25, 1635. He entered the University of Leipzig in 1653, and graduated M.A. 1656, residing also for short periods at other German Universities. In 1658 he was ordained as assistant to his father at St. Mary's Church in Halle, where he became diaconus in 1662, and in 1685 pastor and also superintendent of the second portion of the dis¬trict of the Saale. He was finally appointed, in 1688, as chief pastor, superintendent, and consistorialrath at Arnstadt, and also professor of Theology in the Gymnasium there. He died at Arnstadt, May 21, 1711, after having been for some years totally blind. (Allgemeine Deutsche Biographi… Go to person page >

Timeline

Instances

Instances (1 - 11 of 11)
Text

Evang.-Lutherisches Gesangbuch #540

Text

Evangelisch-Lutherisches Gesang-Buch #289

Gesangbuch in welchem ein Sammlung geistreicher Lieder befindlich #d619

Page Scan

Kirchen-Gesangbuch für Evang.-Lutherische Gemeinden #380

TextPage Scan

Kirchen-Gesangbuch #380

Kirchenbuch der Ev.- Luth.-Christus Gemeinde, in New York #d823

The Selah Song Book (Das Sela Gesangbuch) #d780

Wolga Gesangbuch . . . der deutschen evangelischen Kolonien an den Wolga ... #d709

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements