During our last fund drive one donor said this: "I love hymns ... If you asked for money, it means you need it! Please keep the work going. And please, accept my widow's mite. God bless you."

She was right. We only ask for money twice a year, and we do so because we need it.

So, before you close this box and move on to use the many resources on Hymnary.org, please prayerfully consider whether you might be able to make a gift to support our work. Gifts of any amount are appreciated, assist our work and let us know that we have partners in our effort to create the best database of hymns on the planet.

To donate online via PayPal or credit card, use the Calvin University secure giving site (https://calvin.quadweb.site/giving/hymnary).

If you'd like to make a gift by check, please send it to: Hymnary.org, Calvin University, 3201 Burton Street SE, Grand Rapids, MI 49546.

And to read more about big plans for Hymnary, see https://hymnary.org/blog/major-additions-planned-for-hymnary.

Zitternd und mit Angst erfuellt

Zitternd und mit Angst erfuellt

Published in 4 hymnals

Representative Text

1 Zitternd und mit angst erfüllt,
Fall ich dir zu fusse,
Grosser Gott! bey dim nichts gilt,
Als dein Sohn und busse,
Geh doch nicht
Ins gericht
Mit dem missethäter,
Bester aller väter.

2 Ach, wo denk und flieh ich bin,
Daß ich h¨lfe finde?
Ueber, all folgt, wo ich bin,
Mir mein feind, die sünde.
Sie, sie drobt
Mir den tod:
Gott will mein verbrechen,
Mit der hölle rächen.

3 Meine ganze seel erschrickt
Vor des rächers stimme.
Schreckensblick! zur rache zücht
Gott sein schwerdt im grimme.
Was sien ruf
Mächtig schuf
Dienet ihm zu wassen
Seinen feind zu strafen.

4 Ach wie unerträglich schwer
Sind der sünden ketten1
Wo kommt meine hülfe her?
Wer kan mich erretten?
Hartes joch!
Hilf Herr, doch!
Solle ichs länger tragen,
So müßt ich verzagen.

5 Wehe dem, der Gott verschmäht!
Weh dir frechem kinde1
Dein nur heuchlerisch gebet
Hält der Herr für sünde.
Dein geplerr
Haßt der Herr,
Ihm sind deine lieder
Und dein dienst zuwider.

6 Wenn ich bete, bet ich nicht
Aus des Geistes triebe.
Matt ist glaub und zuversicht;
Laulicht meine liebe.
Mir gefällt
Noch die welt;
Und in ihren netzen
Dien ich eiteln götzen.

7 Blosse weltgerechtigkeit
Ist vor Gottes augen
So, wie ein beflectes kleid;
Kan vor ihm nicht taugen.
Aeußrer schein
Kan allein
Uns vor menschen zieren;
Goty prüst herz und nieren.

8 Er hat sünden, zeit und ort
Auf sein buch geschrieben,
Ihm ist kein unnützes wort
Unbekant geblieben.
Was mein geist
Still beschleußt,
Was die list verstecket,
Ist vor ihm entdecket.

9 Der verdiente sünden-lohn
Macht dem herzen bange.
Ach, wie lange seufz ich schon?
Ach! mein Gott, wie lange!
Laß mein schreyn
Kräftig seyn!
Laß mein gläubig flehen
Du zu herzen gehen.

10 Vater! sieh auf Christi blut,
Sieh auf meinem bürgen;
Mir, mir sträflichen zu gut
Ließ er sich erwürgen.
Du gabst ihn
Für mich hin;
Durch sein blut-vergiessen
Heile mein gewissen.

11 Leib und seele will ich dir,
Herr! zu eigen geben.
Heiland! lebe du in mir;
Gib mir neues leben.
Ach, dein Geist,
Welcher heißt
Frommer seelen führe,
Sey auch mein regierer!



Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #479

Text Information

First Line: Zitternd und mit Angst erfuellt

Timeline

Instances

Instances (1 - 4 of 4)
Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.