We ask for donations here just twice a year, and this is one of those times. So, before you hit the "close" button on this box, would you consider a donation to keep Hymnary.org going? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Last month, our Hymnary website had almost 1 million visitors from around the world: people like you who love hymns. To serve our users well takes money, and we have limited sources of revenue. This fund drive is one such source.

You can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546, or you can click the Donate button below. From the entire Hymnary.org team, our grateful thanks.

Zweierlei bitt' ich von Dir

Zweierlei bitt' ich von Dir

Author: Paul Gerhardt
Published in 7 hymnals

Representative Text

1 Zweierlei bitt ich von Dir,
zweierlei trag ich Dir für,
Dir, der alles reichlich giebt,
was uns dient und Dir beliebt;
gieb mein Bitten, das Du weiß'st,
eh' ich sterb' und sich mein Geist
aus des Leibes Banden reißt.

2 Gieb, das ferne von mir sei
Lügen und Abgötterei,
Armuth, das die maße bricht,
und groß Reichtum gieb mir nicht:
allzu arm und allzu reich
ist nicht gut, stürzt beides gleich
unsre Seel uns Sündenreich.

3 Laß mcih aber, o mein Heil!
nehmen mein bescheiden Theil,
und beschere mir zur Noth
hier mein täglich Bißlein Brod;
ein klein wenig, da der Muth
und ein gut Gewissen ruht,
ist fürwahr ein großes Gut.

4 Sonsten möcht in Ueberfluß
ich empfinden Ueberdruß,
Dich verleugnen Dir zum Spott
fragen: wer ist Herr und Gott?
denn das Herz ist Frechheit voll,
weiß oft nicht, wenn ihm ist wohl,
wie es sich erheben soll.

5 Wiederum, wanns stehet blos,
und die Armuth wird zu groß,
wird es untreu, stiehlt und stellt
nach des Nächsten Gut und Geld,
thut Gewalt, braucht Ränk' und List,
ist mit Unrecht ausgerüst't,
fragt gar nicht, was christlich ist.

6 Ach! mein Gott mein Schatz, mein Licht!
dieses keines ziemt mir nicht:
beides schändet Deine Ehr',
beides stürzt ins Höllen-Meer;
drum so gieb mir Füll und Hüll,
also wie Dein Herze will,
nicht so wenig, nicht zu viel


Source: Evangelisch-Lutherisches Gesang-Buch: worin die gebräuchlichsten alten Kirchen-Lieder Dr. M.Lutheri und anderer reinen lehrer und zeugen Gottes, zur Befoederung der wahren ... (2. verm. Aus.) #451

Author: Paul Gerhardt

Paul Gerhardt (b. Gräfenheinichen, Saxony, Germany, 1607; d. Lubben, Germany, 1676), famous author of Lutheran evangelical hymns, studied theology and hymnody at the University of Wittenberg and then was a tutor in Berlin, where he became friends with Johann Crüger. He served the Lutheran parish of Mittenwalde near Berlin (1651-1657) and the great St. Nicholas' Church in Berlin (1657-1666). Friederich William, the Calvinist elector, had issued an edict that forbade the various Protestant groups to fight each other. Although Gerhardt did not want strife between the churches, he refused to comply with the edict because he thought it opposed the Lutheran "Formula of Concord," which con­demned some Calvinist doctrines. Consequently, he was r… Go to person page >

Text Information

First Line: Zweierlei bitt' ich von Dir
Author: Paul Gerhardt
Language: German
Copyright: Public Domain

Timeline

Instances

Instances (1 - 7 of 7)
TextPage Scan

Evangelisch-Lutherisches Gesang-Buch #451

Kirchenbuch der Ev.- Luth.-Christus Gemeinde, in New York #d893

Vollstaendiges Marburger Gesang-Buch, zur Uebung der Gottseligkeit ... #d609

Page Scan

Vollständiges Marburger Gesang-Buch #359

Wolga Gesangbuch . . . der deutschen evangelischen Kolonien an den Wolga ... #d774

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.