Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

358. Süßer Trost der matten Herzen

1 Süßer Trost der matten Herzen,
liebster Jesu, meine Lust,
du, dem meiner Seele Schmerzen
desser aus mir selbst bewußt:
sieh, ich liege hier vor dir,
trage dir mein Elend für
und die Last der schweren Sünden,
die bei mir sich leider! finden.

2 Von Natur ist mein Geblüte
durch die Erbsünd angesteckt,
Leib und Geist, Herz und Gemüthe
ist mit Sündenwust befleckt;
saft bin ich verschmachtet schon:
ich vergleich mich jenem Sohn,
der dem Guten abgeschworen
und sein Kindesrecht verloren.

3 Ach! mein Erbtheil ist verschwendet;
ach mich hat mein Fleisch und blut,
Satan und die Welt verblendet,
ach! mir ist das schönste Gut
gänzlich aus der Hand gebracht;
ja, ich hab es so gemacht,
daß mir Gott ohn alles Schonen
könnte it der Hölle lohnan.

4 Aber, ach! ich falle nieder,
o du Vater voller Huld!
ach, erbarm dich meiner wieder,
trag mit deinem Kind Geduld;
zieh mich doch nicht in's Gericht;
denn daselbst besteh ich nicht;
ja da kann auf tausend Fragen
ich dir nicht ein Wörtchen sagen.

5 Sieh, Herr! an die tiefen Wunden,
die dein liebster Sohn empfing
als er an das Kreuz gebunden
zwischen Erd und Himmel hing.
Schaue doch auf seinen Tod,
seine Schmerzen, seine Noth,
seine Marter, Schmach und Plagen,
die er mir zu gut getragen.

6 Laß doch dieses bittre Leiden
meiner Sünden Lösgeld sein;
Jesu, Brunnquell aller Freuden!
tröste, stärke mein Gebein,
welches sehr erschrocken ist:
Herr! der du betrübet bist
und dich in den Tod gegeben:
rett, rette mir mein Leben.

7 Nimm mich herzbetrübten Sünder,
treuster Jesu! wider an,
o du großer Ueberwinder,
der allein nur helfen kann:
reich mir deine Gnadenhand
und zerreiß das Sündenband;
wirf, mein Jesu! meine Sünde
in die tiefen Meeresgründe.

8 Wirk, mein Heiland! wahre Buße
und ein neues herz in mir,
ach! ich falle dir zu Fuße:
gieb doch, daß ich für und für
allen Sünden widersteh
und auf deinen Wegen geh;
laß mein ganzes Thun und Leben
deinem Dienste sein ergeben.

9 Bis ich nach Verlauf der Jahre,
die du mir hast zugedacht,
selig aus dem Eitlen fahre,
und du mich dahin gebracht,
da ich dich, mein Heil! mien Licht!
sehen werd von Angesicht.
O, da will ich deinen Namen
ewig, ewig priesen; amen.

Text Information
First Line: Süßer Trost der matten Herzen
Author: Fr. v. Derschau, 1844-1713
Language: German
Publication Date: 1872
Topic: Bußlieder; Penitential Hymns
Notes: Mel. Freu dich sehr, o meine Seele
Tune Information
(No tune information)



Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements