Der lieben Sonnen Licht und Pracht

Der lieben Sonnen Licht und Pracht

Author: Christian Scriver
Published in 26 hymnals

Representative Text

1 Der lieben Sonnen Licht und Pracht
hat nun den Tag vollführet;
die Welt hat sich zur Ruh gemacht:
thu, Seel, was die gebühret;
tritt an die Himmelsthür,
und bring ein Lied herfür;
laß deine Augen, Herz und Sinn
auf Jesum sein gerichtet hin.

2 Ihr hellen Sterne leuchtet wohl
und gebet eure Strahlen;
ihr macht die Nacht des Lichtes voll:
doch noch zu tausend Malen,
scheint heller in meine Herz
die ewge Himmelskerz,
mein Jesus, meiner Seelen Ruhm,
mein Schatz, mein Schutz und Eigenthum.

3 Der Schlaf zwar herrschet in der Nacht
bei Menschen und bei Thieren;
doch einer ist, der droben wacht,
bei dem kein Schlaf zu spüren.
Es schlummert Jesu, nicht
dein Aug, auf mich gericht't;
drum soll mein Herz auch wachend sein,
daß Jesus wache nicht allein.

4 Verschmähe nicht das schlechte Lied,
das ich dir, Jesu, singe,
in meinem Herzen ist kein Fried,
bis ich es zu dir bringe.
Ich bringe, was ich kann,
ach, nimm es gnädig an!
es ist doch herzlich gut gemeint.
o Jesu, meiner Seelen Freund.

5 Mit dir will ich zu Bette gehn,
dir will ich mich befehlen:
du wirst, meine Schutzherr, auf mich sehn,
zum Besten meiner Seelen.
Ich fürchte keine Noth,
auch selbsten nicht den Tod;
dann wer mit Jesu schlafen geht,
mit Freuden wieder aufersteht.

6 Ihr Höllengeister, packer euch;
hier habt ihr nichts zzu schaffen:
dies Haus gehört in Jesu Reich;
laßt es ganz sicher schlafen!
Der Engel starke Wacht
hat es in guter Acht;
ihr Heer und Lager hält ihm Schutz,
drum sei auch allen Teufeln Trutz!

7 So will ich denn nun schlafen ein,
Jesu, in deinen Armen.
Dein Aufsicht soll mein Bette sein,
mein Lager dein Erbarmen,
mein Kissen deine Brust,
mein Traum die süße Lust,
die aus der Seiten Wunden fleußt
und dein'n Geist in mein Herze geußt.

8 So oft die Nacht mein Ader schlägt
soll dich meine Geist umfangen;
so vielmal sich mein Herz bewegt,
soll dies sein mein Verlangen,
daß ich mit lautem Schall
möcht rufen überall:
Ach! Jesu, Jesu, du bist mein
und ich bin dein und bleibe dein.

9 Nun matter Leib, gieb dich zur Ruh
und schlafe sanft und stille:
ihr müden Augen scließt euch zu,
denn das ist Gottes Wille.
Schließt aber dis mit ein;
Herr Jesu, ich bin dein!
So wird der Schluß recht wohl gemacht!
nun, Jesu! Jesu! gute Nacht!

Source: Evang.-Lutherisches Gesangbuch #615

Author: Christian Scriver

Scriver, Christian, son of Christian Scriver (Schriver, Schreiber), merchant at Rendsburg in Holstein, was born at Rendsburg, Jan. 2, 1629; and was from his birth destined for the ministry. His father died of the plague, in 1629, but by the help of a rich great-uncle, he was able eventually to matriculate at the University of Rostock in Oct., 1647 (M.A., 1649). In 1650 he became tutor to a family at Segeberg, near Lübeck. While visiting a married half-sister at Stendal, he preached there with much acceptance, and was appointed, in 1653, archidiaconus of St. James's Church there. He then became, in 1667, pastor of St. James's Church at Magdeburg, where he was also appointed, in 1674, assessor at the consistory, in 1676 as Scholarch, in 1679… Go to person page >

Text Information

First Line: Der lieben Sonnen Licht und Pracht
Author: Christian Scriver
Language: German
Copyright: Public Domain

Timeline

Instances

Instances (1 - 26 of 26)
Page Scan

Choral Harmonie: enthaltend Kirchen-Melodien #82

Text

Evang.-Lutherisches Gesangbuch #615

Page Scan

Gesangbuch der Evangelischen Brüdergemeinen in Nord Amerika (Neue vermehrte Aufl.) #712

Page Scan

Kirchenbuch für Evangelisch-Lutherische Gemeinden #509

Page Scan

Kirchenbuch für Evangelisch-Lutherische Gemeinden #509

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements