During our last fund drive one donor said this: "I love hymns ... If you asked for money, it means you need it! Please keep the work going. And please, accept my widow's mite. God bless you."

She was right. We only ask for money twice a year, and we do so because we need it.

So, before you close this box and move on to use the many resources on Hymnary.org, please prayerfully consider whether you might be able to make a gift to support our work. Gifts of any amount are appreciated, assist our work and let us know that we have partners in our effort to create the best database of hymns on the planet.

To donate online via PayPal or credit card, use the Calvin University secure giving site (https://calvin.quadweb.site/giving/hymnary).

If you'd like to make a gift by check, please send it to: Hymnary.org, Calvin University, 3201 Burton Street SE, Grand Rapids, MI 49546.

And to read more about big plans for Hymnary, see https://hymnary.org/blog/major-additions-planned-for-hymnary.

Die Zeit ist nunmehr nah

Die Zeit ist nunmehr nah

Author: Paul Gerhardt (1653)
Published in 3 hymnals

Representative Text

1 Die Zeit ist nunmehr nah,
Herr Jesu, du bist da.
Die Zeichen, die den Leuten
dein Ankunft sollen deuten,
die sind, wie wir gesehen,
in großer Zahl geschehen.

2 Was soll ich den nun thun?
Ich soll auf dem beruhn,
was du mir hast verheißen;
daß du mich wollest reißen
aus meines Grabes Kammer
und allem andern Jammer.

3 Ach, Jesu! wie so schön
wird mir's alsdann ergehn!
du wirst mit tausend Blicken
mich durch und durch erquicken,
wenn ich hie von der Erde
zu dir mich schwingen werde.

4 Ach! was wird doch dein Wort,
o süßer Seelenhort!
was wird doch sein dein Sprechen,
wenn dein Herz aus wird brechen
zu mir und meinen Brüdern,
als deinen Leibes Gliedern?

5 Werd ich denn auch vor Freud
in solcher Gnadenzeit
den Augen ihre Zähren
und Thränen können wehren,
daß sie mir nicht Haufen
auf meine Wangen laufen?

6 Was für ein schönes Licht
wird mir dein Angesicht,
das ich in jenem Leben
werd erstmal sehen, geben!
wie wird mir deine Güte
entzünden mein Gemüthe!

7 Dein Augen, deinen Mund,
den Leib, der noch verwundt,
da wir so fest auf trauen,
das werd ich Alles schauen,
auch innig herzlich grüßen
die Maal an Händ und Füßen.

8 Dir ist allein bewußt
die ungefälschte Lust
und edle Seelenspeise
in deinem Paradeise:
die kannst du wohl beschreiben,
ich kann nicht mehr als gläuben.

9 Doch, was ich hier gegläubt,
das steht gewiß und bleibt,
mein Theil, dem gar nicht gleichen
die Güter aller Reichen;
all anders Gut vergehet,
mein Erbtheil, das bestehet.

10 Ach, Herr! mein schönstes Gut,
wie wird sich all mein Blut
in allen Adern freuen,
und auf das neu erneuen,
wenn du mir wirst mit Lachen
dein Himmelsthür aufmachen.

11 Komm her, komm und empfind,
o auserwähltes Kind!
Komm, schmecke was für Gaben
ich und mein Vater haben!
Komm, wirst du sagen, weide
dein Herz in ewger Freude.

12 Ach, du so arme Welt,
was ist dein Gold und Geld
hier gegen diese Kronen
und mehr als güldne Thronen?
die Christus hin gestellet
dem Volk, das ihm gefället?

13 Hier ist der Engel Land,
der selgen Seelen Stand,
hier hör ich nichts als Singen,
hier seh ich nichts als Springen,
hier ist kein Kreuz, kein Leiden,
kein Tod, kein bittres Scheiden.

14 Halt ein, mein schwacher Sinn,
halt ein, wo denkst du hin?
willst du, was grundlos, gründen?
was unbegreiflich, finden?
hier muß der Witz sich neigen
und alle Redner schweigen.

15 Doch aber, meine Zier!
dich laß ich nicht von mir,
dein will ich stets gedenken,
Herr, der du mir wirst schenken
mehr, als mit meiner Seelen
ich wünschen kann und zählen.

16 Ach! wie ist mir so weh,
eh ich dich aus der Höh,
her sehe zu uns kommen:
ach! daß zum Heil der Frommen
du meinen Wunsch und Willen
noch möchtest heut erfüllen!

17 Doch, du weißt deine Zeit;
mir ziemt nur stets bereit
und fröhlich da zu stehen,
und so einer zu gehen,
daß alle Stund und Tage
mein Herz sich zu dir trage.

18 Dies gieb, Herr, und verleih,
auf daß dein Huld und Treu
ohn unterlaß mich wecke,
daß mich dein Tag nicht schrecke,
da unser Schreck auf Erden
soll Fried und Freude werden.

Source: Evang.-Lutherisches Gesangbuch #687

Author: Paul Gerhardt

Paul Gerhardt (b. GraEenhainichen, Saxony, Germany, 1607; d. Lubben, Germany, 1676), famous author of Lutheran evangelical hymns, studied theology and hymnody at the University of Wittenberg and then was a tutor in Berlin, where he became friends with Johann Crüger. He served the Lutheran parish of Mittenwalde near Berlin (1651-1657) and the great St. Nicholas' Church in Berlin (1657-1666). Friederich William, the Calvinist elector, had issued an edict that forbade the various Protestant groups to fight each other. Although Gerhardt did not want strife between the churches, he refused to comply with the edict because he thought it opposed the Lutheran "Formula of Concord," which con­demned some Calvinist doctrines. Consequently, he was re… Go to person page >

Text Information

First Line: Die Zeit ist nunmehr nah
Author: Paul Gerhardt (1653)

Timeline

Instances

Instances (1 - 3 of 3)
TextPage Scan

Evang.-Lutherisches Gesangbuch #687

Page Scan

Kirchen-Gesangbuch für Evang.-Lutherische Gemeinden #432

TextPage Scan

Kirchen-Gesangbuch #432

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.