Dear Friend of Hymnary,

As you know, we don't ask for money too often. But we're asking now.

So before you hit the "close" button on this box, please consider a donation to keep Hymnary going.

More than half a million people come here every month -- worship leaders, hymnologists, hymn lovers and more -- people who now have access to the most complete database of North American hymnody on the planet thanks to this site. But keeping all of this afloat does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. So if you benefit from Hymnary.org, would you please consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

You can make your tax-deductible contribution by clicking the Donate button below, or you can send a check to Hymnary at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary team,
Harry Plantinga

Gott führt ein recht Gericht

Gott führt ein recht Gericht

Author: Georg Blaurock
Published in 11 hymnals

Full Text

1 Gott führt ein recht Gericht,
Und niemand mags ihm brechen,
Wer hie thut seinen Willen nicht,
Deß Urtheil word er sprechen.

2 Gnädig bist du O Herr und gut,
Gütiglich läßt dich finden.
Wer hie auf Erd dein willen thut,
Erkennst vor deine Kinden.

3 Durch Christum sag'n wir Lob u. Danck,
Vor alle seine Güten,
Daß er uns unser lebenlang
Vor Sünden woll behüten.

4 Der Sünder führt ein schwer Gericht,
Wird ihn sicher gereuen.
Von Sünden will er lassen nicht,
Gott warnet ihn mit Dräune.

5 So er komt in sein Herrlickeit
Daß er Gericht wir g'sitzen,
Dann wird es ihnen werden leid,
Kein Außred wird sie schützen.

6 Sein Wort läßt er hie zeigen an,
Der Mensch soll ich bekehren,
Glauben dem Wort und tauffen lahn,
Und folgen seiner Lehren.

7 Nur merket auf ihr Menschenkind,
Steht ab von euren Sünden.
Seyd nicht verrucht, gottloß und blind,
Weil ihr den Artzt möcht finden.

8 Grausam wird es dem Sünder gohn,
Der sich nicht läßt beschneiden.
In ewig Pein wird ihn Gott thun
Da er muß bleiben und leiden.

9 Dann du Herr bist ein gerechter Gott,
Niemand wirst du betriegen,
Bewahrest vor dem andern Tod.
Die dich von hertzen lieben.

10 Du bist O Herr ein starcker gott,
Die Höll hast augbestossen,
Und sirst darein die gottloß Rott,
Die deine Kinder hassen.

11 Gott dein Barmherzigkeit ist groß
Ob den so sich bekehren.
Machst sie all ihrer Súnden loß
Durch Christum unsern Herren.

12 Gott heißt das gantz menschlich Geschlecht
Ihn fürchten und auch lieben,
Nachfolgen sein'm Gerechten Knecht,
In seiner Lehr uns irben.

13 Der Sünder achts vor einen Spott,
Wenn man ihn Gott heißt lieben,
Welch's ihm wird bringen grosse Noth,
Gott läßt sich nicht betriegen.

14 Ant'christ lehnt sich mit Schärffe auf,
Ueber die so Gott fürchten.
Ach Herr Gott wollest sehen drauf,
Dein schwache Geschirrlein stärcken.

15 Nun habt Gedult ihr lieben Kind,
Um meines Namens willen.
Ob ihr schon hie gehasset sind,
Der Kummer will ich stillen.

16 Gott Vatter woll'st durch deine Treu
Uns nimmermehr verlassen,
Täglich O Herr du uns erneu,
Zu bleibe auf der Straffen.

17 Durch Christum tuffen wir zu dir,
Als durch dein Leiden zarte
Dein' Treu und Liebe kennen wir,
Auf dieser Pilgerfahrte.

18 Verlaß uns nicht als deine Kind,
Von jetzt biß an das Ende,
Beut uns dein vätterliche Händ,
Daß wir den Lauff vollenden.

19 So wir den Streit vollendet hon,
Dann ist die Kron erlanget,
Die setzt uns auf der Jüngling schon,
So an dem Creutz gehanget.

20 Das Leiden ist sehr groß und schwer
Um unsert willen g/schehen:
Hilff daß wir dir drum dancken sehr,
Und dich mit Freuden sehen.

21 Vatter aus Gnad hast uns erwählt,
Und uns nicht thun verschmächen,
Gib daß wir, wenns zum Scheiden fällt,
Den Lohn mit Freud emfahen.

22 Zum Abendmal mach uns bereit
Durch Christ dein liebes Kinde,
Mit deinem Geist du uns bekleid,
vom Todt und Leyd uns binde.

23 So wir dasselbig essen wend,
Wr wird uns zu tisch dienen?
Das thut der alle Hertzen ken't,
Thät unser Sünd versohnen.

24 Selig sind die geladen synd
Zu diesem Abendmable,
Bey Christo harren biß ans End,
In allerley Trübsale.

25 Wie er dann selbst gelitten hat,
Als er am Creutz gehangen,
Also es jetzt den Frommen gaht,
Sie leiden grosse Zwangen.

26 Allen, die Ihr hochzeitlich Kleid
In keinem Weg verletzten,
Den hat der Herr ein kron beriet,
Die will er ihn affetzen.

27 Welcher das Kleid nicht an wird hoh,
So der König wird kommen,
Derselbig muß zur lincken stohn,
Die Kron wird ihm genommen.

28 Man wird ihm binden Händ und Füß,
Weil sie nicht sein bekleiden,
Und werffen in die Finsternüß
Von diesen grossen Freuden.

29 Ach Herr so gib uns Liebe rein,
Zu wandlen unverdrosser,
So wir von hinnen g'schiedn seyn,
Die Thür nicht sey verschlossen.

30 Wie es den thörichten erging:
Herr, Herr thäten sie ruffen.
Kein Oel ihr Lampe ein empfing,
Sondern alle entschliesffen.

31 Selig ist der da wachne thut
Mit den klugen Jungfrauen,
Der wird ennehmen ewig's Gut,
Und Gottes Klahrheit schauen.

32 Wann der König auf brechen wird
Mit der Posaunen Schalle,
Alsdann werden mit ihm geführt
Die Ausserwehlten alle.

33 Darum Zion du heilige Ge'meyn,
Schau was du hast empfangen,
Das halt und bleib von Sünden rein
So wirt die Kron erlangen.

Amen.

Source: Ausbund, das ist Etliche Schöne Christliche Lieder wie sie in dem Gefängnüss zu Bassau in dem Schloß von den Schweitzer-Brüdern, und von anderen rechtgläubigen Christen hin und her gedichtet worden... #5

Author: Georg Blaurock

Georg Blaurock was one of the first Anabaptists. Along with Conrad Grebel and Felix Manz he co-founded the Swiss Brethren in Zurich. His real name was Jörg vom Hause Jakob (Georg from the house of Jacob) but was known by various names, including Georg Jakobie, and Bleurond and Weissmantel but he became best known as Georg Blaurock. He was born in 1491 in Bonaduz in Graubünden, Switzerland. He attended the University of Leipzig and served as a priest in the Roman Catholic Church. By 1524 he had left the priesthood; he came to Zurich at that time to meet with Ulrich Zwingli but he became interested in the more radical followers of Zwingli who rejected the mass, images, infant baptism and anything which did not have Biblical support. He was… Go to person page >

Text Information

First Line: Gott führt ein recht Gericht
Author: Georg Blaurock
Language: German
Copyright: Public Domain

Timeline

Instances

Instances (1 - 11 of 11)Text InfoTune InfoTextScoreFlexScoreAudioPage Scan
Ausbund, das ist Etliche Schöne Christliche Lieder wie sie in dem Gefängnüss zu Bassau in dem Schloß von den Schweitzer-Brüdern, und von anderen rechtgläubigen Christen hin und her gedichtet worden... #5TextPage Scan
Ausbund, das ist: Etliche schoene Christliche Lieder, wie sie in dem Gefaengniss zu Bassau ... #d36
Die Lieber der Hutterischen Brueder #d95
Ein Neues, Unpartheyisches Gesangbuch zum Allgemeinen Gebrauch des Wahren Gottesdienstes ... 1. Ausg. #d108
Ein Unpartheyisches Gesang-Buch: enthaltend geistreiche Lieder und Psalmen, zum allgemeinen Gebrauch des wahren Gottesdienstes auf begehren der Brüderschaft der Menoniten Gemeinen... #372Page Scan
Ein Unpartheyisches Gesang-Buch: enthaltend geistreiche Lieder und Psalmen, zum allgemeinen Gebrauch des wahren Gottesdienstes auf begehren der Brüderschaft der Menoniten Gemeinen...(2nd verb. aufl.) #372Page Scan
Eine unparteiische Lieder-Sammlung zum Gebrauch beim Oeffentlichen Gottesdienst und Häuslichen Erbauung #30bPage Scan
Unparteiische Liedersammlung zum Gebrauch beim oeffentlichen Gottesdienst und zur häuslichen Erbauung. (Revidirt und vermehrt) #207Page Scan
Unparteiische Liedersammlung zum Gebrauch deim Oeffentliche Gottesdienst und zur Häuslichen Erbauung (Revidirt und vehmehrt) #207Page Scan
Unpartheyisches Gesang-Buch: enhaltend Geistrieche Lieder und Psalmen, zum allgemeinen Gebrauch des wahren Gottesdienstes (3rd aufl.) #372
Unpartheyisches Gesang-Buch: enhaltend Geistrieche Lieder und Psalmen, zum allgemeinen Gebrauch des wahren Gottesdienstes (4th verb. Aufl., mit einem Anhang) #372Page Scan



Advertisements