Hymnary Friends,

We don't often ask for money.

But, before you hit the "close" button on this box, please consider a donation to keep Hymnary.org going.

You are one of more than half a million people who come here every month: worship leaders, hymnologists, hymn lovers and many more. Here at Hymnary.org, you have free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue.

So if you benefit from Hymnary.org, would you please consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

You can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546, or you can click the Donate button below to be taken to a secure site.

On behalf of the entire Hymnary.org team,
Harry Plantinga

Gott, wie du bist, so warst du schon

Gott, wie du bist, so warst du schon

Author: Johann Andreas Cramer
Published in 5 hymnals

Full Text

1 Gott, wie du bist, so warft du schon,
Noch ehe du von deinem thron
Geschöpfe, die nicht waren,
Ins daseyn riefst, um deine macht
Und Huld zu offenbaren.

2 Du wirst auch bleiben, wie du bist,
Wenn dieser Erdkreis nicht mehr ist,
Und längst schon jene Kronen,
Die du im Himmel aufbewahrst,
Dem überwindet lohnen.

3 Ja, du bist unveränderlich,
Und so wird auch die Wahrheit sich
Unwandelbar erhalten,
Wenn auch die welten, die du schufst,
Wie ein Gewand veralten.

4 Versinkt, ihr berge! stürzt ins thal!
Fallt hin, und macht durch euren fall
Die erde weit erzittern.
O Vater, beinen bund mit mir
Kann ewig nichts erschüttern.

5 Was zaget denn mein herz in mir?
Warum beklag ichs, daß man hier
Kein daurend gut genieße,
Und daß voll müh und unbestand
Dies leben mir entfließe?

6 Mag doch die ganze welt vergehn,
Und keine Luft der welt bestehn!
Ich weiß, an wen ich glaube,
Und, Gott, ein herz, das dir sich weiht,
Wird nie dem gram zum raube.

7 Nur menschengunst verändert sich,
Doch du liebst unveränderlich,
Und willst mich ewig lieben.
Des frommen Namen wird ins buch
Der seligen geschrieben.

8 Mein geist entreißt sich hoch erfreut
Dem schnöden Wechsel diefer zeit,
Und schaut ins beßre leben.
O wohl ihm! Dort wirst du, o Gott,
Ihn ewig einst erheben.

9 So schwinde denn die welt vor mir!
Unwandelbarer Gott, ben dir
Sind dauerhafte Freuden.
Du geibst sie dem, der treu dir war.
Wer mag von dir sich scheiden?

Source: Das Gemeinschaftliche Gesangbuch: zum gottesdienstlichen Gebrauch der Lutherischen und Reformirten Gemeinden in Nord-America. (1st.. Aufl) #8

Author: Johann Andreas Cramer

Cramer, Johann Andreas, born Jan. 27, 1723, at Jönstadt or Johann-Georgen-Stadt, in the Saxon Harz, where his father was pastor. After studying at the University of Leipzig, where he graduated M.A. in 1745, he was in 1748 appointed preacher at Crellwitz, near Lützen, and in 1750 Court Preacher and member of the Consistory at Quedlinburg. Four years later he became German Court Preacher to King Frederick V. of Denmark, at Copenhagen. There he obtained great fame as a preacher and teacher; and was appointed in 1765 Professor of Theology in the University. But after the accession of Charles VII., in 1766, the free-thinking party in the State gradually gained the ascendancy, and procured his removal; whereupon he was appointed, in 1771, Super… Go to person page >

Text Information

First Line: Gott, wie du bist, so warst du schon
Author: Johann Andreas Cramer

Timeline

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements