During our last fund drive one donor said this: "I love hymns ... If you asked for money, it means you need it! Please keep the work going. And please, accept my widow's mite. God bless you."

She was right. We only ask for money twice a year, and we do so because we need it.

So, before you close this box and move on to use the many resources on Hymnary.org, please prayerfully consider whether you might be able to make a gift to support our work. Gifts of any amount are appreciated, assist our work and let us know that we have partners in our effort to create the best database of hymns on the planet.

To donate online via PayPal or credit card, use the Calvin University secure giving site (https://calvin.quadweb.site/giving/hymnary).

If you'd like to make a gift by check, please send it to: Hymnary.org, Calvin University, 3201 Burton Street SE, Grand Rapids, MI 49546.

And to read more about big plans for Hymnary, see https://hymnary.org/blog/major-additions-planned-for-hymnary.

Nun seid getrost und unbetruebt

Nun seid getrost und unbetruebt

Author: Paul Gerhardt
Published in 4 hymnals

Representative Text

1. Nun seid getrost und unbetrübt,
Du mein geist und gemüthe!
Dein Jesus lebt, der dich geliebt,
Eh' als dir dein geblüte,
Und fleisch und haut ward zugericht't,
Der wird dich auch gewißlich nicht
An deinem ende hassen.

2. Erschrecke nicht vor deinem end',
Es ist nichts böses drinnen;
Dein lieber Herr streckt seine händ'
Und fordert dich von hinnen
Aus so viel tausend angst und qual,
Die du in diesem jammerthal
Bisher hast ausgestanden.

3. Zwar heißt's ja tod und sterbensnoth:
Doch ist tod gar kein sterben,
Denn Jesus ist des todes tod,
Und nimmt hin das verderben,
Daß alle seine stärk' und kraft
Mir, wenn ich jetzt werd' hinrafft,
Nicht auf ein härlein schade.

4. Des todes kraft steht in der sünd'
Und schnöden missethaten,
Darein ich armes Adamskind
So oft und viel gerathen.
Nun ist die sünd' in Jesu blut
Ersäuft, erstickt, getilgt
Und thut fort gar nichts mehr zur sachen.

5. Die sünd' ist hin un ich bin rein,
Trotz dem, der mir das nehme!
Hinführo ist das leben mein,
Darf nicht, daß ich mich gräme
Um ein'ger sünden Lohn und sold:
Wer ausgesühnt, dem ist man hold,
Und thut ihm nichts zuwider.

6. Ei nun! so nehm' ich Gottes gnad'
Und alle seine freude
Mit mir auf meinen letzten pfad,
Und weiß von keinem leide.
Der wilde feind muß mir ein schaf,
Sein ungestüm ein süßer schlaf
Und sanfte ruhe werden.

7. Du, Jesu! allerliebster freund,
Bist ja mein licht und leben,
Und hältst mich fest, und kann kein feind
Dich, wo du stehest, heben:
In dir steh' ich und du in mir,
Und wie wir stehn, so bleiben wir
Hier und dort ungeschieden.

8. Mein leib, der legt sich hin zur ruh',
Als der fast müde worden;
Die seele fährt dem himmel zu,
und mischt sich in den orden
Der auserwählten Gotteschaar
Und hält des ew'ge jubel jahr
Mit allen heil'gen engeln.

9. Kommt dann der tag, o höchster fürst,
Der kleinen und der großen!
Da du zum allerletzten wirst
In die posaune stoßen,
So soll denn seel' und leib zugleich
Mit dir in deines Vaters reich
Zu deiner freud' eingehen.

10. Ist's nun dein will', so stell' dich ein,
Mich selig zu versetzen,
Ach! ewig bei und mit dir sein,
Wie hoch muß das ergötzen!
Eröffne dich, du todespfort!
Auf daß an solchem schönen ort
Ich durch dich möge fahren.


Source: Kirchen-Gesangbuch: für Evangelisch-Lutherische Gemeinden #419

Author: Paul Gerhardt

Paul Gerhardt (b. GraEenhainichen, Saxony, Germany, 1607; d. Lubben, Germany, 1676), famous author of Lutheran evangelical hymns, studied theology and hymnody at the University of Wittenberg and then was a tutor in Berlin, where he became friends with Johann Crüger. He served the Lutheran parish of Mittenwalde near Berlin (1651-1657) and the great St. Nicholas' Church in Berlin (1657-1666). Friederich William, the Calvinist elector, had issued an edict that forbade the various Protestant groups to fight each other. Although Gerhardt did not want strife between the churches, he refused to comply with the edict because he thought it opposed the Lutheran "Formula of Concord," which con­demned some Calvinist doctrines. Consequently, he was re… Go to person page >

Text Information

First Line: Nun seid getrost und unbetruebt
Author: Paul Gerhardt

Timeline

Instances

Instances (1 - 4 of 4)
Page Scan

Kirchen-Gesangbuch für Evang.-Lutherische Gemeinden #419

TextPage Scan

Kirchen-Gesangbuch #419

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.