We don't often ask for money. Just twice a year. This is one of those times. 

So, please, before you hit the "close" button on this box, would you consider a donation to keep Hymnary.org going? 

In April 2020, according to Google Analytics, our Hymnary website had roughly 1.5 million sessions from approximately 1 million users. Both numbers were up 40% from April 2019. Amazing. And what a blessing! But it is expensive to serve all of these people -- worship leaders, hymnologists, hymn lovers and more -- people like you who love hymns.

And we have limited sources of revenue. This fund drive is one critical source. 

So if you benefit from Hymnary.org, would you please consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do. 

You can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546, or you can click the Donate button below. 

On behalf of the entire Hymnary.org team,
Harry Plantinga

Warum sollt ich mich dann grämen?

Representative Text

1 Warum sollt ich mich denn grämen?
hab ich doch
Christum noch,
wer will mir den nehmen?
Wer will mir den himmel rauben,
den mir schon
Gottes Sohn
beigelegt im Glauben.

2 Nackend lag ich auf dem Boden,
da ich kam,
da ich nahm
meinen ersten Odem;
nackend werd ich auch hinziehen,
wenn ich werd
von der Erd
als ein Schatten fliehen.

3 Gut und Blut, Leib, Seel und Leben
ist nicht mein;
Gott allein
ist es, der's gegeben;
will er's wieder zu sich kehren,
nehm er's hin,
ich will ihn
dennoch fröhlich ehren.

4 Schickt er mir ein Kreuz zu tragen,
dringt herein
Angst und Pein,
sollt ich drum verzagen?
Der es schickt der wird es wenden;
er weiß wohl,
wie er soll
All mein Unglück enden.

5 Gott hat mich in guten Tagen
oft ergetzt,
sollt ich jetzt
auch nicht etwas tragen?
Fromm ist Gott und schärft mit Maaßen
sein Gericht;
kann mich nicht
ganz und gar verlassen.

6 Satan, Welt und ihre Rotten
können mir
nichts mehr hier
thun als meiner spotten;
laß sie spotten, laß sich lachen,
Gott mein Heil,
wird in Eil
sie zu Schanden machen.

7 Unverzagt und ohne Grauen
soll ein Christ,
wo er ist,
stets sich lassen schauen;
wollt ihn auch der Tod aufreiben,
soll der Muth
dennoch gut
und sein stille bleiben.

8 Kann uns doch kein Tod nicht tödten,
sondern reißt
unsern Geist
aus viel tausend Nöthen,
schließt das Thor des bittern Leiden,
und macht Bahn,
da man kann
gehn zur Himmelsfreuden.

9 Allda will mit süßen Schätzen
ich mein Herz
auf den Schmerz
ewiglich ergötzen:
hier ist kein recht Gut au finden:
was die Welt
in sich Hält,
muß im Hui verschwinden.

10 Was sind dieses Lebens Güter?
Eine Hand
voller Sand,
Kummer der Gemüther.
Dort, dort sind die edlen Gaben,
da mein Hirt,
Christus, wird
mich ohn Ende laben.

11 Herr, mein Hirt, Brunn aller Freuden,
du bist mein,
ich bin dein,
Niemand kann uns scheiden;
ich bin dein, weil du dein Leben
und dein Blut
mir zu gut
in den Tod gegeben.

12 Du bist mein, weil ich dich fasse,
und dich nicht,
o mein Licht,
aus dem Herzen lasse.
Laß mich, laß mich hingelangen,
da du mich,
und ich dich
leiblich werd umfangen.


Source: Evang.-Lutherisches Gesangbuch #527

Author: Paul Gerhardt

Paul Gerhardt (b. GraEenhainichen, Saxony, Germany, 1607; d. Lubben, Germany, 1676), famous author of Lutheran evangelical hymns, studied theology and hymnody at the University of Wittenberg and then was a tutor in Berlin, where he became friends with Johann Crüger. He served the Lutheran parish of Mittenwalde near Berlin (1651-1657) and the great St. Nicholas' Church in Berlin (1657-1666). Friederich William, the Calvinist elector, had issued an edict that forbade the various Protestant groups to fight each other. Although Gerhardt did not want strife between the churches, he refused to comply with the edict because he thought it opposed the Lutheran "Formula of Concord," which con­demned some Calvinist doctrines. Consequently, he was re… Go to person page >

Text Information

First Line: Warum sollt ich mich dann grämen?
Author: Paul Gerhardt
Language: German

Timeline

Instances

Instances (1 - 1 of 1)

Glaubenslieder #553

Include 74 pre-1979 instances
Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.