Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Weg, mein Herz, mit den Gedanken

Weg, mein Herz, mit den Gedanken

Author: Paul Gerhardt
Published in 14 hymnals

Representative Text

1. Weg, mein herz! mit den gedanken,
Als ob du verstoßen wärst;
Bleib' in Gottes wort und schranken,
Da du anders reden hörst.
Bist du bös und ungerecht?
Ei! so ist Gott fromm und schlecht:
Hast du zorn und tod verdienet?
Sinke nicht, Gott ist versühnet.

2. Du bist, wie die menschen alle
Angesteckt mit sündengift,
Welches Adam mit dem falle
Sammt der schlangen hat gestift't:
Aber so du kehrst zu Gott,
Und dich besserst, hat's nicht noth.
Sei getrost, Gott wird dein flehen
Und abbitten nicht verschmähen.

3. Er ist ja kein bär noch leue,
Der sich nur nach blute sehnt:
Sein herz ist zu lauter treue
Und zur sanftmuth angewöhnt;
Gott hat einen vatersinn,
Unser jammer jammert ihn,
Unser unglück ist sein schmerze,
Unser sterben kränkt sein herze.

4. So wahrhaftig, als ich lebe!
Will ich keiner menschen tod,
Sondern, daß er sich ergebe
An mich, aus dem sündenkoth.
Gottes freud ist, wenn auf erd'
Ein verirrter wiederkehrt,
Will nicht, daß aus seiner heerde
Das geringst' entzogen werde.

5. Kein hirt kann so fleißig gehen
Nach dem schaf, das sich verläuft:
Sollt'st du Gottes herze sehen,
Wie sich da der kummer häuft,
Wie es dürstet, jächt und brennt
Nach dem, der sich abgetrennt
Von ihm, und auch von den seinen,
Würdest du vor liebe weinen.

6. Gott, der liebt nicht nur die frommen,
Die in seinem hause seind,
Sondern auch, die ihm genommen
Durch den grimmen seelenfeind,
Der dort in der höllen sitzt
Und der menschen herz erhitzt
Wider den, der, wenn sich reget
Sein fuß, alle welt beweget.

7. Dennoch bleibt in liebesflammen
Sein verlangen allzeit groß,
Ruft und locket uns zusammen
In den weiten himmelsschooß:
Wer sich nur da stellet ein,
Suchet frei und los zu sein
Aus des satans reich und rachen,
Der macht Gott und engel lachen.

8. Gott und alles heer hoch droben,
Dem der himmel weichen muß,
Wenn sie ihren Schöopfer loben,
Jauchzen über unsre buß':
Aber was gesündigt ist,
Das verdeckt er und vergißt,
Wie wir ihn beleidigt haben,
Alles, alles ist vergraben.

9. Kein see kann sich so ergießen,
Kein grund kann so grundlos sein:
Kein strom so gewaltig fließen,
Gegen Gott ist alles klein,
Gegen Gott und seiner huld,
Die er über unsre schuld
Alle tage lässet schweben,
Durch das ganze sündenleben.

10. Nun so ruh' und sei zufrieden,
Seele! die du traurig bist,
Was willt du dich viel ermüden,
Da es nicht von nöthen ist?
Deiner sünden großes heer,
Wie es scheinet ist nicht mehr,
(Gegen Gottes herz zu sagen)
Als was wir mit fingern tragen.

11. Wären tausend welt' zu finden
Von dem Höchsten zugericht't,
Und du hättest alle sünden,
So darinnen sind, verricht't;
Wär' es viel, doch lange nicht
So viel, daß das helle licht
Seiner gnaden, hier auf erden,
Dadurch könnt' erlöschet werden.

12. Mein Gott! öffne mir die pforten
Solcher wohlgewogenheit:
Laß mich allzeit aller orten
Schmecken deine süßigkeit.
Liebe mich und treib' mich an,
Daß ich dich, so gut ich kann,
Wiederum umfang' und liebe,
Und ja nun nicht mehr betrübe.

Source: Kirchen-Gesangbuch: für Evangelisch-Lutherische Gemeinden #379

Author: Paul Gerhardt

Gerhardt, Paulus, son of Christian Gerhardt, burgomaster of Gräfenhaynichen, near Wittenberg, was born at Grafenhaynichen, Mar. 12, 1607. On January 2, 1628, he matriculated at the University of Wittenberg. In the registers of St. Mary's church, Wittenberg, his name appears as a godfather, on July 13, 1641, described still as "studiosus," and he seems to have remained in Wittenberg till at least the end of April, 1642. He appears to have gone to Berlin in 1642 or 1643, and was there for some time (certainly after 1648) a tutor in the house of the advocate Andreas Barthold, whose daughter (Anna Maria, b. May 19, 1622, d. March 5, 1668) became his wife in 1655. During this period he seems to have frequently preached in Berlin. He was appoint… Go to person page >

Timeline

Instances

Instances (1 - 14 of 14)
Page Scan

Das neu eingerichtete Gesang-buch #221

Davidisches Psalter-Spiel der Kinder Zions #d978

TextPage Scan

Erbauliche Lieder-Sammlung #167

Page Scan

Gesangbuch der Evangelischen Brüdergemeinen in Nord Amerika (Neue vermehrte Aufl.) #174

Gesangbuch zum Gebrauch der Evangelischen Bruedergemeinen #d554

Page Scan

Kirchen-Gesangbuch für Evang.-Lutherische Gemeinden #379

TextPage Scan

Kirchen-Gesangbuch #379

Vollstaendiges Marburger Gesang-Buch, zur Uebung der Gottseligkeit ... #d549

Page Scan

Vollständiges Marburger Gesang-Buch #279

Wolga Gesangbuch . . . der deutschen evangelischen Kolonien an den Wolga ... #d700

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements